Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    12.552,23
    -118,25 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.452,61
    -31,87 (-0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.713,40
    -17,10 (-0,99%)
     
  • EUR/USD

    0,9922
    -0,0064 (-0,64%)
     
  • BTC-EUR

    20.183,05
    -89,15 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,42
    +7,98 (+1,79%)
     
  • Öl (Brent)

    86,60
    +0,08 (+0,09%)
     
  • MDAX

    23.138,23
    -360,57 (-1,53%)
     
  • TecDAX

    2.804,69
    -26,79 (-0,95%)
     
  • SDAX

    10.875,50
    -171,81 (-1,56%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.020,80
    -65,66 (-0,93%)
     
  • CAC 40

    5.994,89
    -44,80 (-0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

WDH/Evotec für Umsatz etwas optimistischer - operativer Gewinnausblick steht

(Tippfehler im 2. Absatz, 1. Satz, behoben: Preisen)

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Pharma-Wirkstoffforscher Evotec <DE0005664809> blickt nach einem deutlichen Wachstum im ersten Halbjahr etwas zuversichtlicher auf die Umsatzentwicklung im laufenden Jahr. Die Erlöse dürften 715 bis 735 Millionen Euro erreichen, nach bisher erwarteten 700 bis 720 Millionen, wie das im Index der mittelgroßen Werte MDax <DE0008467416> notierte Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Das wäre ein Plus von bis zu knapp 19 Prozent. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie bereinigt um Sondereffekte sollen davon weiter 105 bis 120 Millionen Euro übrig bleiben, nach 107 Millionen im Jahr 2021. Damit bewegt sich der Ausblick weiter im Rahmen der Analystenschätzungen.

Das Unternehmen profitiert von einer regen Nachfrage der Pharmaunternehmen nach Wirkstoffforschung und steigenden Preisen, während hohe Kosten für das Hochfahren einer vor einem Jahr in den USA eröffneten Produktionsanlage für Biologika und Forschungsausgaben die operative Gewinnentwicklung bremsen. Im ersten Halbjahr steigerten die Hamburger die Erlöse im Jahresvergleich um fast ein Viertel auf knapp 337 Millionen Euro. Das bereinigte operative Ergebnis lag mit 33,6 Millionen Euro knapp unter dem Wert der ersten Hälfte 2021.