Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.129,51
    -238,88 (-1,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.966,14
    +25,68 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.787,10
    +8,70 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,2028
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    46.148,74
    +295,59 (+0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.273,68
    +39,26 (+3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    62,61
    +0,17 (+0,27%)
     
  • MDAX

    32.637,55
    +97,40 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.491,20
    +19,68 (+0,57%)
     
  • SDAX

    15.772,45
    +73,08 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.877,07
    +17,20 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    6.184,63
    +19,52 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     

WDH/Draghi: Italiener sollen auf Besserung in Corona-Pandemie vertrauen

·Lesedauer: 1 Min.

(Buchstabendreher im Namen Draghi im 1. Absatz bereinigt)

ROM (dpa-AFX) - Italiens Regierungschef Mario Draghi hat sein Land trotz steigender Corona-Zahlen um Zuversicht gebeten. "Wir stehen alle in diesen Tagen vor einer neuen Verschlechterung beim Gesundheitsnotstand", sagte der ehemalige Zentralbankchef am Montag in einer Video-Botschaft. Doch wenn die Impfkampagne wie geplant beschleunigt werden könne, gebe es Anlass, auf Besserung zu vertrauen, sagte Draghi.

Am 10. März 2020 hatte in Italien der erste volle Corona-Lockdown begonnen. "Wir hätten nie gedacht, dass wir uns ein Jahr später einem ähnlichen Notfall gegenüber sehen würden und dass die offizielle Zahl der Todesopfer sich der schrecklichen Schwelle von 100 000 Fällen nähern würde", so Draghi. Er versicherte: "Jedes Leben zählt."

In der Video-Ansprache, die er anlässlich des Weltfrauentags veröffentlichte, wies Draghi auf die sozialen Folgen der Pandemie hin: Die Zahl der in starker Armut lebenden Italiener sei in einem Jahr um eine Million Menschen gestiegen. Ungerechtigkeiten seien gewachsen, Frauen seien durch die Krise besonders schwer belastet.

In dem 60-Millionen-Einwohner-Land verschlechtert sich die Infektionslage seit mehreren Wochen. Der 73-jährige Draghi ist seit Mitte Februar im Amt.