Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.816,90
    -18,90 (-1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.630,70
    +187,73 (+0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

WDH/Devisen: Euro zu Wochenbeginn etwas unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

(Buchstabendreher im dritten Satz berichtigt)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat zu Wochenbeginn leicht nachgegeben. Die Gemeinschaftswährung notierte am Montagmorgen bei 1,1924 US-Dollar. Bereits am Freitagnachmittag war der Eurokurs unter Druck gekommen, nachdem sich jüngst die Aussicht auf eine anziehende Wirtschaft in den USA verfestigt hatte. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,1950 (Donnerstag: 1,1936) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8368 (0,8378) Euro.

An diesem Montag richtet sich die Aufmerksamkeit auf frische Daten zur Entwicklung der Einfuhrpreise in Deutschland. Im weiteren Wochenverlauf stehen dann aus den USA der ISM-Einkaufsmanagerindex für die Industrie und der monatliche Arbeitsmarktbericht im Fokus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.