Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.717,54
    -370,62 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

WDH/Devisen: Euro gibt nach historischer Zinserhöhung zum US-Dollar nach

(Im 1. Satz wurde der Tag ergänzt: Donnerstag)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Donnerstag trotz einer deutlichen Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 0,9964 US-Dollar gehandelt. Vor der Notenbankentscheidung hatte er noch über der Marke von einem Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0009 (Mittwoch: 0,9885) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9991 (1,0116) Euro.

Die EZB hat mit der größten Zinserhöhung der EZB-Geschichte auf die extrem hohe Inflation in der Eurozone reagiert. Die Notenbank hebt die Leitzinsen im Euroraum trotz wachsender Sorgen vor einem Absturz der Wirtschaft in eine Rezession um 0,75 Prozentpunkte an. Üblicherweise profitiert eine Währung von steigenden Zinsen, da sie so für Anleger attraktiver wird. Allerdings hatten Analysten den Schritt erwartet. So hatte der Euro bereits zuvor zugelegt.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde stellte weitere Zinserhöhungen auf den "nächsten Sitzungen" in Aussicht. Eine Anhebung von 0,75 Punkten sei aber nicht die Norm. Sie wollte aber auch weitere große Zinsschritte nicht ausschließen. Sie wiederholte die Formulierung, dass die EZB von Sitzung zu Sitzung entscheiden werde und sich dabei von den Daten leiten lasse.

"Solange die von vielen befürchtete Rezession nicht in harten Konjunkturdaten sichtbar wird, dürfte sich die EZB auf die viel zu hohe Inflation konzentrieren und ihre Zinsen weiter zügig anheben", erwartet Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Bis Anfang 2023 sollte die EZB die Zinsen weiter anheben. "Aber danach wird sie den Zinserhöhungsprozess wohl für vielleicht ein Jahr unterbrechen, weil spätestens bis dahin die von vielen erwartete Rezession in den harten Daten klar sichtbar sein sollte", erwartet Krämer.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86656 (0,86510) britische Pfund, 143,65 (143,20) japanische Yen und 0,9739 (0,9750) Schweizer Franken fest. Eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London zum Preis von 1705 Dollar gehandelt. Das waren knapp 13 Dollar weniger als am Vortag.