Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.517,18
    -153,30 (-1,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.447,72
    -36,76 (-1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    30.125,58
    -190,74 (-0,63%)
     
  • Gold

    1.718,20
    -12,30 (-0,71%)
     
  • EUR/USD

    0,9868
    -0,0118 (-1,18%)
     
  • BTC-EUR

    20.384,59
    -50,57 (-0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,26
    -3,15 (-0,69%)
     
  • Öl (Brent)

    87,45
    +0,93 (+1,07%)
     
  • MDAX

    22.982,70
    -516,10 (-2,20%)
     
  • TecDAX

    2.797,08
    -34,40 (-1,21%)
     
  • SDAX

    10.808,25
    -239,06 (-2,16%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.052,62
    -33,84 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    5.985,46
    -54,23 (-0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.033,17
    -143,23 (-1,28%)
     

WDH: Deutsche Telekom verzeichnet deutlich mehr neue Vertragskunden

(Am Ende des Textes wurden Redigierreste entfernt.)

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom <DE0005557508> hat im zweiten Quartal trotz verbraucherfreundlicherer Kündigungsrechte hierzulande deutlich mehr Kunden für sich gewonnen. Nach Abzug von Kündigungen seien 194 000 neue Vertragskunden unter der eigenen Marke und damit mehr als im Vorjahresquartal hinzugekommen, teilte das im Dax <DE0008469008> notierte Unternehmen am Donnerstag in Bonn mit. Analysten hatten mit einem deutlichen Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert von rund 161 000 gerechnet.

Allerdings bekommt das Unternehmen wie auch andere Wettbewerber den Effekt der Änderungen im Telekommunikationsgesetz (TKG) zu spüren: Mit rund 45 000 neuen Breitbandanschlüssen hat sich der Wert gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert. Automatisch verlängerte Verträge können mittlerweile nach Ablauf der Mindestlaufzeit nach einem Monat und nicht erst nach einem Jahr gekündigt werden.

Der Konzernumsatz der Monate April bis Juni kletterte um fast sechs Prozent auf etwa 28 Milliarden Euro. Als um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen inklusive Leasingkosten (Ebitda AL) blieben davon rund 9,9 Milliarden Euro übrig - ein Plus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Organisch trat der Erlös aber auf der Stelle. Unter dem Strich kletterte der bereinigte Konzernüberschuss nach Minderheiten um fast 16 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro.

Inklusive Sondereffekte - etwa den Kosten infolge der Fusion der Tochter T-Mobile US mit Sprint und einen Vergleich wegen eines Hackerangriffs - sei das Nettoergebnis aber um rund 22 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Euro gesunken.