Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    15.075,01
    -51,07 (-0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.148,07
    -10,56 (-0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.926,20
    -13,00 (-0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,0859
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.157,14
    -311,05 (-1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    520,79
    -17,08 (-3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    77,34
    -0,56 (-0,72%)
     
  • MDAX

    28.744,89
    -124,25 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.171,67
    -15,42 (-0,48%)
     
  • SDAX

    13.024,91
    -77,36 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.744,81
    -40,06 (-0,51%)
     
  • CAC 40

    7.063,65
    -18,36 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

WDH/DAVOS/IWF-Chefin: Herausforderungen trotz verbessertem Konjunkturausblick

(Stichwort ergänzt)

DAVOS/FRANKFURT (dpa-AFX) - IWF-Chefin Kristalina Georgiewa mahnt trotz des sich aufhellenden Ausblicks für die Konjunktur zu Realismus. Die Lage sei "weniger schlimm als wir vor ein paar Wochen erwartet haben", sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds am Freitag bei einer Podiumsdiskussion am Schlusstag des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Aber weniger schlecht heißt nicht gut." Herausforderungen wie die hohe Inflation und der Krieg in der Ukraine blieben. Es gelte aufzupassen, dass die konjunkturellen Einschätzungen nicht von "zu pessimistisch auf zu optimistisch" umschlügen, sagte Georgiewa: "Bleiben Sie in der Mitte des Realismus."