Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    14.181,10
    +216,72 (+1,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.742,12
    +56,78 (+1,54%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.826,20
    +12,20 (+0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,0536
    +0,0098 (+0,94%)
     
  • BTC-EUR

    28.916,49
    +369,34 (+1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    685,49
    +442,81 (+182,47%)
     
  • Öl (Brent)

    114,28
    +0,08 (+0,07%)
     
  • MDAX

    29.421,61
    +489,71 (+1,69%)
     
  • TecDAX

    3.112,93
    +38,92 (+1,27%)
     
  • SDAX

    13.377,23
    +190,79 (+1,45%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.531,13
    +66,33 (+0,89%)
     
  • CAC 40

    6.427,76
    +79,99 (+1,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

WDH/'CNN': Weitere US-Waffenlieferungen treffen in der Ukraine ein

·Lesedauer: 1 Min.

(In der Überschrift wurde ein fehlendes Wort ergänzt.)

WASHINGTON/KIEW (dpa-AFX) - Erste Teile des jüngsten Unterstützungspakets an Waffen und Munition aus den USA sind in der Ukraine eingetroffen. Das berichtete der TV-Sender CNN in der Nacht zu Sonntag unter Berufung auf einen Beamten im Weißen Haus. Washington hatte am Mittwoch Kiew weitere Waffen und Munition im Wert von bis zu 800 Millionen Dollar (740 Millionen Euro) zugesagt - darunter auch Artillerie, gepanzerte Fahrzeuge und Hubschrauber.

Die neuen Lieferungen sollen die Ukraine demnach insbesondere angesichts des befürchteten russischen Großangriffs in der östlichen Donbass-Region unterstützen. Die US-Regierung hat der Ukraine seit Beginn des russischen Angriffskrieges Ende Februar damit bereits Waffen im Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar zugesagt oder geliefert. Seit Anfang vergangenen Jahres summieren sich die US-Hilfen für Kiew so auf insgesamt rund 3,2 Milliarden Dollar.

Russland hatte wegen Waffenlieferungen an die Ukraine kürzlich Protestnoten an mehrere westliche Länder, darunter die USA, gesendet. Nach Angaben der US-Tageszeitung "Washington Post" warnte Moskau in dem Schreiben, dass solche Lieferungen "unvorhersehbare Folgen" haben könnten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.