Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 44 Minuten

WDH: CDU setzt nun auf NRW-Wahlerfolg - 'Fantastisches Ergebnis' im Norden

(Datum der NRW-Wahl im 1. Absatz korrigiert)

BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem klaren Wahlsieg der CDU bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hoffen die Christdemokraten auch auf einen Wahlerfolg am kommenden Sonntag in Nordrhein-Westfalen. Die CDU im Norden habe ein "fantastisches Ergebnis" erzielt, sagte Generalsekretär Mario Czaja am Montag im Deutschlandfunk. Das wolle man auch in Nordrhein-Westfalen erreichen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland findet am 15. Mai die Landtagswahl statt. In Umfragen liefern sich hier CDU und SPD ein enges Rennen.

Czaja hob im Deutschlandfunk und im ARD-"Morgenmagazin" die "verbindende Art" von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hervor. Hier habe er viel gemeinsam mit dem CDU-Bundesvorsitzenden Friedrich Merz, sagte Czaja mit Verweis auf die Ukraine-Politik. Mit wem die CDU künftig im Norden regieren wird, werde Günther an den Gegebenheiten in Schleswig-Holstein festmachen. Gespräche mit Grünen und FDP hätten das Prä, es gebe aber auch andere Optionen. Bisher führt die CDU mit Grünen und FDP ein Jamaika-Bündnis, nach der Wahl vom Sonntag würde es aber auch für ein Zweierbündnis reichen.

Angesprochen auf die Frage, ob Günther auch Kanzlerkandidat werden könnte, sagte Czaja, die Frage stelle sich momentan nicht. Die CDU habe gute Frauen und Männer. Günther habe um Vertrauen in Schleswig-Holstein geworben.

In Schleswig-Holstein gewann die CDU die Landtagswahl mit 43,4 Prozent der Stimmen (plus 11,4 Punkte). Die SPD rutschte mit 16,0 Prozent auf ihr historisch schlechtestes Ergebnis ab (minus 11,3 Punkte) und fiel hinter die Grünen zurück. Die erreichten mit 18,3 Prozent ihr bislang bestes Wahlergebnis (plus 5,4 Punkte).

Gleiches gilt für den Südschleswigschen Wählerverband (SSW), der mit 5,7 Prozent das beste Ergebnis seit seiner Gründung einfuhr. Die FDP, bislang Teil der Jamaika-Koalition, fiele auf 6,4 Prozent ab (minus 5,1 Punkte). Die AfD flog mit 4,4 Prozent erstmals in Deutschland wieder aus einem Landesparlament (minus 1,5 Punkte).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.