Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.096,48
    -138,81 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

WDH/Aktien Frankfurt: Richtungslos - Dax dreht kurz vor Rekordhoch ab

(Im 2. Absatz, 2. Satz wurde ein Vorname berichtigt. Er lautet Andreas rpt Andreas Lipkow.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nur wenig bewegt und mit uneinheitlicher Tendenz hat sich der deutsche Aktienmarkt am Dienstagnachmittag gezeigt. Der Dax DE0008469008 stieg im frühen Handel zwar bis auf 16 999 Punkte und lag damit nur noch vier Zähler unter seinem Rekordhoch von Mitte Dezember. Dann bröckelte der Leitindex aber ab und notierte zuletzt 0,15 Prozent im Plus bei 16 967,38 Zählern. Der MDax DE0008467416 sank um 0,36 Prozent auf 26 008,53 Punkte. Für den EuroStoxx EU0009658145 als Leitindex der Eurozone ging es um rund 0,4 Prozent nach oben.

Angesichts der hohen Bewertungen gebe es mit Blick auf die in dieser Woche anstehenden Quartalsbilanzen der Tech-Riesen Apple US0378331005, Amazon US0231351067, Meta US30303M1027, Alphabet US02079K3059 und Microsoft US5949181045 "keinen Raum für Enttäuschungen", betonte Analyst Thomas Altmann von QC Partners. Auch Marktexperte Andreas Lipkow sieht die Luft recht dünn für weitere Kursgewinne. Zudem fehle es an Klarheit für eine nachhaltige Konjunkturerholung in Deutschland.

Ob ein mögliches Rekordhoch des Dax überhaupt Bestand hätte, müsste sich ohnehin erst noch zeigen. Am Mittwochabend entscheidet die US-Notenbank Fed über die Leitzinsen. Anleger erhoffen sich von der turnusmäßigen Sitzung Aufschluss über den weiteren geldpolitischen Pfad der Notenbank. Die an den Finanzmärkten heiß diskutierte Frage ist, wann die Fed erstmals nach längerer Zeit wieder die Zinsen senkt und wie viele Zinssenkungen es in diesem Jahr geben wird.

Unter den Einzelwerten sorgten Delivery Hero DE000A2E4K43 als MDax-Schlusslicht mit einem Rekordtief für Aufsehen. Aktuell notieren sie 5,3 Prozent im Minus. Der Essenslieferdienst ist aus der Beteiligung am Konkurrenten Deliveroo GB00BNC5T391 ausgestiegen und hat die rund 68 Millionen Aktien mit einem gut siebenprozentigen Abschlag zum Deliveroo-Schlusskurs vom Vortag platziert. Den Preisabschlag nannte ein Händler ein "nicht gerade überzeugendes Signal". Beim Einstieg vor rund zweieinhalb Jahren habe Delivery Hero etwa das Dreifache für den nun veräußerten Anteil bezahlt.

Die Aktien von SAP DE0007164600 stellten am Dienstag gleich zwei Bestmarken auf: Mit 163,08 Euro schafften sie ein weiteres Rekordhoch und erstmals auch einen Börsenwert von 200 Milliarden Euro. Damit führt der Softwarekonzern die Rangliste der wertvollsten Dax-Titel klar an. Auf Rang zwei und drei folgen Siemens DE0007236101 mit 134 Milliarden Euro und Airbus NL0000235190 mit 118 Milliarden Euro. Zuletzt notierten die SAP-Papiere 0,3 Prozent im Plus und bauten ihre Gewinnserie 2024 auf mehr als 16 Prozent aus.

Die Aktien des Laborausrüsters Sartorius fielen zeitweise um bis zu 4,8 Prozent und zuletzt um 1,1 Prozent, nachdem der Wettbewerber Danaher für das Gesamtjahr einen Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Bereich gegenüber dem Vorjahr prognostiziert hatte. Die Kursschwäche von Sartorius bietet Anlegern nach Ansicht der Citigroup-Analysten eine Kaufgelegenheit.

Volkswagen DE0007664039 könnte bei der Investorensuche für seine Batteriesparte Kreisen zufolge mehr Zeit brauchen. Wegen eingetrübter Aussichten für den Elektroauto-Absatz verschiebe VW die Suche nach Geldgebern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Autobauer erwiderte, beim Finanzierungsplan für den Aufbau des Geschäfts der Batterietochter PowerCo zu bleiben und ab diesem Jahr für Geldgeber von außen offen zu sein. Das Interesse von Investoren bleibe hoch, ein Börsengang sei eine Option für die Zukunft. Die anfangs nachgebenden VW-Vorzüge erholten sich und notierten zuletzt 0,5 Prozent höher.

Die Titel von Hapag-Lloyd DE000HLAG475 gerieten nach vorläufigen Geschäftszahlen der Reederei mit minus 7,1 Prozent unter Druck. Nach Aussage eines Händlers liegt der operative Gewinn (Ebit) 2023 mit 2,5 Milliarden Euro unter der Konsensschätzung. Im laufenden Jahr sei mit einem deutlichen Umsatzrückgang zu rechnen und der zuletzt starke Anstieg der Frachtraten dürfte ein Ende finden.

Der Euro EU0009652759 wurde zuletzt mit 1,0836 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0823 Dollar festgesetzt.

Die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen stieg von 2,23 Prozent am Vortag auf 2,24 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,03 Prozent auf 126,14 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 verlor 0,31 Prozent auf 134,69 Zähler./edh/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---