Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.165,64
    +5,02 (+0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Watzke

Watzke
Watzke

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat nach der unnötigen Niederlage beim 1. FC Köln (2:3) die Spieler und die sportliche Führung in die Pflicht genommen. „Wir müssen daran arbeiten, diese Galligkeit und Präsenz in jedem Spiel über die ganze Saison auf den Platz zu bringen. Das ist ein hehrer Anspruch, aber der entscheidende Punkt. Edin (Anm. d. Red.: Trainer Terzic) weiß, dass das die größte Baustelle ist. Er steht damit aber nicht allein, da ist unter anderem auch Sebastian Kehl als Sportdirektor gefragt, das mit dem Team aufzuarbeiten“, sagte Watzke im Interview mit der Sport Bild.

Ungeachtet des wechselhaften Saisonstarts will Watzke mit dem Coach aber langfristig etwas aufbauen. „Edin Terzic sitzt bei uns bombensicher im Sattel. Wir haben mit ihm ein Langzeitprojekt, das wir auf jeden Fall durchziehen werden“, versicherte der BVB-Boss vor dem Champions-League-Spiel am Mittwochabend beim FC Sevilla. Nach dem Abschied von Jürgen Klopp 2015 ist Terzic bereits der sechste Trainer der Schwarz-Gelben.