Deutsche Märkte öffnen in 19 Minuten
  • Nikkei 225

    26.423,47
    +269,66 (+1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • BTC-EUR

    19.499,30
    +994,07 (+5,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    442,56
    +22,42 (+5,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    3.825,33
    +39,95 (+1,06%)
     

Wasserversorgung für Tesla-Werk in Brandenburg jetzt gesichert — Auslieferung der ersten Autos für kommende Woche geplant

·Lesedauer: 2 Min.

Die Wasserversorgung für das neue Telsa-Werk ist gesichert. Der Versorgungsvertrag des Wasserverbandes Strausberg-Erkner (WSE) mit dem US-Elektroautobauer bleibt bestehen. Das teilte der Verband am Donnerstag nach einer außerordentlichen Sitzung der Verbandsmitglieder mit.

Mit der Duldung einer Wasserförderung in Höhe von rund 3,8 Millionen Kubikmeter im Jahr für das Wasserwerk Eggersdorf durch das Landesamt für Umwelt (LfU) könne der Verband für das Jahr 2022 die Trinkwasserversorgung für die Bevölkerung und die erste Ausbaustufe von Tesla ermöglichen. Der Vertrag mit Tesla sieht eine Lieferung von 1,8 Millionen Kubikmeter pro Jahr an den Autobauer vor.

Tesla will am kommenden Dienstag (22. März) mit der Auslieferung der ersten Autos an Kunden beginnen. Dazu wird voraussichtlich auch Tesla-Chef Elon Musk in Grünheide erwartet. Das Land Brandenburg genehmigte den Bau der ersten Autofabrik von Tesla in Europa am 4. März. In einer ersten Phase ist vorgesehen, dass Tesla im neuen Werk mit rund 12 000 Beschäftigten rund 500 000 Autos im Jahr herstellt.

Verwaltungsgericht kippte zuletzt die Genehmigung

Ein Gerichtsentscheid hatte jedoch zuvor für Streit um die Wasserversorgung gesorgt. Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) hatte eine Genehmigung für das Wasserwerk Eggersdorf, die die Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide einschließt, aus formellen Gründen verworfen. Nun muss eine Beteiligung der Öffentlichkeit für eine höhere Menge nachgeholt werden. Aus Sicht des Wasserverbands Strausberg-Erkner war mit dem Gerichtsurteil die Grundlage für einen Versorgungsvertrag mit Tesla entfallen. Durch die neue Duldung des LfU ist dieses Problem nun erst einmal gelöst.

Dem Verband gehören 3 Städte und 13 Kommunen im Versorgungsgebiet an. Die Gesamtsituation bleibe dort aber weiterhin angespannt, teilte der Verband mit. Durch bereits bestehende Flächennutzungspläne und Verdichtung in den Gemeinden würden die verbleibenden Reserven gänzlich ausgeschöpft. Darüber hinaus gehende Bebauungspläne, Gewerbe- und Industrieansiedlungen seien wegen fehlender Grundwasserentnahmemengen derzeit nicht möglich. Der Verband fordert deshalb zusätzliche Fördergenehmigungen.

Mit Material der dpa // tlf

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.