Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 12 Minute
  • DAX

    15.718,08
    -11,44 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,97
    +7,45 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.243,31
    -56,02 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.861,00
    +4,60 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,2129
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.444,06
    -934,33 (-2,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    974,06
    -18,41 (-1,86%)
     
  • Öl (Brent)

    72,36
    +0,24 (+0,33%)
     
  • MDAX

    34.262,33
    +128,31 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.510,20
    +7,06 (+0,20%)
     
  • SDAX

    16.221,28
    -123,54 (-0,76%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.184,26
    +11,78 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    6.647,38
    +7,86 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.124,08
    +51,22 (+0,36%)
     

Hausding gewinnt 16. EM-Gold seiner Karriere

·Lesedauer: 1 Min.
Hausding gewinnt 16. EM-Gold seiner Karriere
Hausding gewinnt 16. EM-Gold seiner Karriere

Wasserspringer Patrick Hausding hat seine Rekord-Ausbeute bei Europameisterschaften mit der 16. Goldmedaille fortgesetzt.

Der Olympia-Dritte gewann in Budapest das Finale vom 1-m-Brett nach einer herausragenden Vorstellung mit 427,75 Punkten. Der 32-Jährige Hausding, der bei seinen sechs Sprüngen so gut wie keine Schwäche zeigte, lag am Ende klar vor dem Briten Jack Laugher (+24,85 Punkte) und dem Italiener Giovanni Tocci (+25,25). Timo Barthel (Dresden) wurde Neunter.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Hausding: "Riesiger Erfolg"

"Ich bin sehr zufrieden mit einer Leistung. Ich habe meinen Titel verteidigen können von vor zwei Jahren", sagte Hausding: "In den letzten 15 Monaten hatten wir keinen 1-m-Wettbewerb, deswegen ist das ein riesiger Erfolg."

Zum EM-Auftakt am Montag hatte Hausding im Team-Event Bronze gewonnen. Damit kommt der Berliner in seiner Karriere auf bislang 35 EM-Medaillen.

Im gemischten Synchronspringen vom 3-m-Brett sicherten sich am Mittwoch zudem Tina Punzel/Lou Massenberg Silber. Das deutsche Duo musste sich auf Platz zwei lediglich den Italienern Chiara Pellacani/Matteo Santoro um 6,42 Punkte geschlagen geben.

"Es war nicht unsere beste Leistung, aber es war okay", sagte die Dresdnerin Punzel, die vor allem mit ihren Eintauchphasen nicht zufrieden war: "Da hat es etwas zu viel gespritzt." Nach den Reisestrapazen fühle sie sich "etwas müde".

Die deutschen Wasserspringer waren von der Olympia-Qualifikation in Tokio direkt nach Budapest geflogen.