Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.633,02
    +62,26 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.768,86
    +318,90 (+0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.363,63
    -19,03 (-1,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     
  • S&P 500

    5.473,17
    -13,86 (-0,25%)
     

Washington: Iran schikaniert Schiffe - US-Militär stärkt Präsenz

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die USA wollen wegen der wiederholten Festsetzung von Handelsschiffen durch den Iran ihre Präsenz im Persischen Golf stärken. "Die Vereinigten Staaten werden nicht zulassen, dass ausländische oder regionale Mächte die Freiheit der Schifffahrt durch die Wasserstraßen des Nahen Ostens (...) gefährden", sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Freitag. Weitere Details zu den Plänen nannte er nicht - diese sollten zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden.

In den vergangenen zwei Jahren habe der Iran 15 Handelsschiffe unter internationaler Flagge schikaniert, sagte Kirby. "Es gibt einfach keine Rechtfertigung für diese Aktionen." Er machte deutlich, dass die USA keinen Konflikt mit dem Iran anstrebten. Gleichzeitig warf er Teheran vor, die Beschlagnahme von Schiffen in den vergangenen Wochen und Monaten verstärkt zu haben.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Zwischenfälle mit Tankern im Golf von Oman oder im Persischen Golf. Diese lösten teils heftige politische Spannungen aus. Insbesondere die Straße von Hormus, eine etwa 55 Kilometer breite Meerenge zwischen dem Iran und Oman, gilt als eine der wichtigsten Schifffahrtsrouten für den weltweiten Ölexport. Anfang Mai hatten Irans Revolutionsgarden erneut einen Öltanker in der Straße von Hormus festgesetzt.