Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 48 Minuten

Was verdient eigentlich ein Schulleiter?

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: getty)

Der Beruf des Schulleiters hat sich mit den Jahren verändert. Während es früher noch vorwiegend um Unterricht und Unterrichtsorganisation ging, muss ein Bewerber heute regelrechte Management-Qualitäten mitbringen. Aber wird das auch entsprechend entlohnt?

Unterrichten, Lehrer einteilen, Stundenpläne aufstellen – mehr hat ein Schulleiter nicht zu tun? Weit gefehlt. Laut dem Portal Gehaltsvergleich.com trägt eine Person in dieser Position weitreichende Verantwortung.

Ein Schulleiter kümmert sich um pädagogische, finanzielle und organisatorische Angelegenheiten der Bildungseinrichtung. Dazu gehört neben der Koordination des Unterrichtsbetriebs, die Schule als Leiter auch gegenüber Behörden, Verbänden, Institutionen und Schulträgern zu vertreten. Sie müssen Öffentlichkeitsarbeit übernehmen, für ein positives Bild nach außen und die Weiterbildung der Lehrkräfte sorgen sowie Konflikte mit Eltern, Schülern und Lehrern lösen.

Lesen Sie auch: Was verdient ein Gerichtsvollzieher?

Außerdem sind sie für den Erhalt des Schulgebäudes verantwortlich, müssen Kosten kalkulieren und Risiken abschätzen.

Als Voraussetzung für diesen Beruf muss ein Lehramtsstudium absolviert werden. Außerdem müssen Bewerber Fähigkeiten in beispielsweise Organisation und Führung nachweisen. Dafür sind Fortbildungen und Eignungstests notwendig, die je nach Bundesland unterschiedlich aufgebaut sind.

Das Gehalt ist vom Alter abhängig

Das Gehalt eines Schulleiters hängt von seinem Alter ab und auch von der Art der Schule, an der er tätig ist. So werden Schulleiter von Gymnasien höher bezahlt als solche von Grundschulen. In gehobener Position ist eine Verbeamtung möglich. Laut Gehalt.de liegt der Bruttoverdienst bei 40 Wochenstunden zwischen 3.645 Euro und 5.810 Euro.

Ebenfalls interessant: Was verdienen IT-Fachkräfte?

Dass Schulleiter durch die vielen Ferientage doppelt so viel Urlaub haben, als Menschen in anderen Berufen, ist übrigens ein Irrglaube. Sie haben in der Regel um die 30 Urlaubstage und müssen auch während der Ferienzeiten organisatorische Aufgaben übernehmen.