Deutsche Märkte geschlossen

Warren Buffetts größte Fehler

·Lesedauer: 3 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Der legendäre Investor Warren Buffett kann den Investoren eine Menge beibringen. Das liegt nicht nur daran, dass er so erfolgreich in Aktien investiert hat. Es liegt auch daran, dass er sehr offen ist. Anstatt nur über seine Erfolge zu sprechen, ist er zum Beispiel bereit, seine Misserfolge in der Öffentlichkeit zu sezieren. Er spricht sehr häufig über seine größten Fehler.

Was vielleicht überrascht, ist, dass diese Fehler Dinge sind, die er nicht gemacht hat. Buffett hat „Kommissionsfehler“ gemacht, wie z. B. in Tesco zu investieren, obwohl es Warnzeichen für ein Buchhaltungsproblem gab (das inzwischen behoben wurde). Aber seine größten Fehler waren seiner Meinung nach „Unterlassungsfehler“. Mit anderen Worten: Er hat Investitionen verpasst, die er mit seinem Wissen bequem hätte tätigen können – es aber nicht getan hat.

Auf der Aktionärsversammlung seines Unternehmens Berkshire Hathaway im Jahr 2001 sagte Buffett: „Die extremsten Fehler in der Geschichte von Berkshire sind Fehler der Unterlassung. Sie tauchen nicht in unseren Zahlen auf. Sie zeigen sich in den Opportunitätskosten“.

Buffett wiederholt seine Fehler

Hat Buffett, nachdem er das vor zwei Jahrzehnten erkannt hat, aufgehört, Unterlassungsfehler zu machen?

Die Antwort liegt auf der Hand, wenn man sich ansieht, wie lange Buffett gebraucht hat, um Apple zu kaufen, die heute die größte Beteiligung von Berkshire ist. Er fing erst 2016 an, die Aktie zu kaufen. Noch im Jahr 2012 sagte er einem Interviewer: „Ich habe Apple nie gekauft: Ich wünschte, ich hätte es getan“. Buffetts Investitionen in Apple haben sich in zweistelligen Milliardenbeträgen ausgezahlt – aber wenn er früher investiert hätte, wäre er noch besser gefahren.

Was Buffetts Denken hier von dem eines Kneipenhockers unterscheidet, der sagt, er hätte in Apple oder Amazon investieren sollen, als es noch ein kleines Unternehmen war, ist, dass Buffett nicht einfach großen Investitionen nachtrauert, die er nicht getätigt hat. Dafür ist er zu klug. Stattdessen konzentriert er sich gezielt auf gute Investitionen, die er nicht getätigt hat, als er bereits genug über die Aussichten eines Unternehmens wusste.

Was kann ich als Anleger von Buffetts Denken über diese Unterlassungsfehler lernen?

Die Denkweise von Warren Buffett auf mein Portfolio anwenden

Eine Sache, die ich von Warren Buffetts Denkweise gelernt habe, ist zu erkennen, wann ich einer guten Sache auf der Spur bin. So habe ich mich zum Beispiel mit Investitionen in S4 Capital zurückgehalten, als ich bereits genügend Vertrauen in das Geschäftsmodell hatte. Als ich dann doch Aktien kaufte, war der Preis schon stark angestiegen.

Als ich mich dann aber doch entschloss, in S4 zu investieren, stockte ich meine Investition schnell auf, anstatt nur ein wenig zu investieren und zu beklagen, dass ich eine weitere Chance verpasst hatte, als der Aktienkurs stieg. S4 birgt Risiken – zum Beispiel könnte die starke Abhängigkeit von der Technologiebranche dazu führen, dass Umsätze und Gewinne bei einem Rückgang der Technologiebranche zurückgehen. Aber als ich einmal das Vertrauen hatte, in das Unternehmen zu investieren, habe ich nicht nur meinen Zeh ins Wasser getaucht und mir später gewünscht, ich hätte mehr investiert.

Wie kann ich solche Unterlassungsfehler rechtzeitig erkennen und sie vermeiden? Ich denke, das kann ich erreichen, indem ich mein Portfolio und meine Beobachtungsliste für Aktien regelmäßig überprüfe. Dabei stelle ich mir die einfache Frage: „Verpasse ich hier eine große Chance, wenn ich jetzt nicht handle?“

Der Artikel Warren Buffetts größte Fehler ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Christopher Ruane auf Englisch verfasst und am 23.10.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool UK besitzt Aktien von Amazon, Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und hat diese empfohlen. The Motley Fool UK hat Tesco empfohlen und hat die folgenden Optionen empfohlen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, Short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short März 2023 $130 Calls auf Apple. Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool sind der Meinung, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.