Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.964,38
    -63,55 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,34
    -18,08 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    32.188,52
    -8,14 (-0,03%)
     
  • Gold

    1.812,70
    +4,50 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0422
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    28.257,53
    -726,12 (-2,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    660,24
    +417,56 (+172,06%)
     
  • Öl (Brent)

    112,81
    +2,32 (+2,10%)
     
  • MDAX

    28.931,90
    +111,08 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.074,01
    -1,95 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.186,44
    -19,90 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.464,80
    +46,65 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    6.347,77
    -14,91 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.711,98
    -93,03 (-0,79%)
     

Warren Buffett sagt, 90 % der Investoren machen diesen einen Fehler

Warren Buffett
Warren Buffett

Warren Buffett hat das erfolgreiche Investieren als unternehmensorientierter Investor geprägt. Ein Fehler, den wir als Anleger daher jetzt machen können, ist, einen Buy-and-Hold-Ansatz zwar zu verfolgen, aber nicht auf die besten Unternehmen zu achten. So weit, so verständlich, oder?

Allerdings gibt es trotzdem im Alltag vieler Investoren einen Fehler. Warren Buffett sagte sogar, dass 90 % der Investoren diesen Fehler machen, den wir jetzt etwas näher ausführen wollen. Bereit? Dann lass uns zunächst auf ein Beispiel schauen, das das Missverständnis verdeutlicht.

Warren Buffett: 90 % der Investoren machen diesen Fehler

Um eines vielleicht vorwegzunehmen: Der Fehler, den Warren Buffett bei vielen Investoren sieht, dreht sich um das Messen der Performance. Blicken wir dazu vielleicht auf eine Aktie, die der Starinvestor selbst im Portfolio hat, nämlich Coca-Cola (WKN: 850663), und schauen auf die vergangenen zwölf Monate.

Wenn du messen möchtest, wie erfolgreich deine Investition in Coca-Cola ist, was beachtest du? Vielleicht, dass die Aktie in den vergangenen zwölf Monaten um 9,73 Euro an Wert zugelegt hat, was ca. 18 % entsprach? Oder aber, dass die Aktie jeweils 1,70 US-Dollar Dividende ausgeschüttet hat, was in etwa einer Dividendenrendite von 3 % entsprochen hat? Möglich. Vielleicht auch die Summe der Dinge, was eine dritte Möglichkeit ist. Die richtige Antwort nach Warren Buffett ist jedoch etwas anderes. Und es hat nichts mit den vorgenannten Antwortmöglichkeiten zu tun.

Warren Buffett misst den Erfolg einer Beteiligung weder an der Aktienkursperformance noch an der Dividende. Das ist eher das schmückende Beiwerk. Nein, sondern er investiert, weil er langfristig nicht von einem steigenden Wert oder einer Dividende profitieren möchte, sondern vom freien Cashflow, den eine Aktie produziert. Im vergangenen Geschäftsjahr 2021 lag der freie Cashflow je Aktie zum Beispiel bei 2,59 US-Dollar. Das ist der Wert, mit dem der Starinvestor seinen Erfolg misst. Wobei es auch hier nicht um ein einzelnes Geschäftsjahr geht, sondern um die langfristige operative Performance.

Ändere deine Perspektive!

Wenn es um das wertorientierte, unternehmensorientierte Investieren wie bei Warren Buffett geht, ist das Messen von Erfolg nicht die Dividende. Oder ein steigender Aktienkurs oder sogar beides. Nein, sondern es geht um den operativen Erfolg und für den Starinvestor primär um den freien Cashflow, den er mit einer Investition einfährt.

Dieser Fokus ist entscheidend. Er ist langfristig, er ist unternehmensorientiert und auf den Erfolg gemünzt. Wenn wir das verändern, so werden wir langfristig bessere und erfolgreichere Investoren. Steigende Aktienkurse und auch eine Dividende dürften sich dann häufig von selbst ergeben.

Der Artikel Warren Buffett sagt, 90 % der Investoren machen diesen einen Fehler ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Coca-Cola. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.