Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • Dow Jones 30

    30.775,43
    -253,88 (-0,82%)
     
  • BTC-EUR

    18.028,68
    -1.398,74 (-7,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,82
    -26,65 (-6,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.028,74
    -149,16 (-1,33%)
     
  • S&P 500

    3.785,38
    -33,45 (-0,88%)
     

Warum Warren Buffett nicht noch mehr Coca-Cola-Aktien gekauft hat

Coca-Cola Aktie
Coca-Cola Aktie

Warren Buffett und Coca-Cola (WKN: 850663): Es ist eine Leidenschaft, die über die Aktie hinausgeht. Schließlich ist das Orakel von Omaha, einst übrigens ein bekennender Pepsi-Fan, inzwischen Konsument der zuckrigen Limonade. Insbesondere die Cherry-Variante hat es ihm angetan, von der er offenbar einen Sixpack pro Tag trinkt.

Aber bleiben wir bei der Aktie von Coca-Cola: Warum hat Warren Buffett seit dem Jahre 1987 nicht weitere Male und vor allem in letzter Zeit zugegriffen? Der Starinvestor hält ca. 10 % aller ausstehenden Anteilsscheine, das Jahr 2005 mit einem Aktienkurs von 15 Euro, die Finanzkrise mit ca. 16 Euro oder selbst der Dip im Corona-Crash wären günstigere Nachkaufkurse gewesen.

Blicken wir auf die Details. Ist diese Liebe etwa an Bedingungen geknüpft? Ja, in der Tat. Und genau das könnte der Auslöser für die Zurückhaltung sein.

Warren Buffett & Coca-Cola: Die Rendite ist eingefahren

Der Grund, warum Warren Buffett nicht weiter in Coca-Cola investiert, kann durchaus regulatorisch sein. Aber das soll uns nicht näher beschäftigen. Konkret geht es mir eher um die Frage, welche Gründe es für seine Zurückhaltung geben könnte.

Wenn wir ehrlich sind, ist die Aktie von Coca-Cola in den vergangenen Pi mal Daumen 24 Jahren nicht so sehr der Renditeturbo gewesen. Mit der Aktie ging es unterm Strich um ca. 95 % bergauf. Hätte man im Jahre 2005 gekauft, so hätte man seinen Einsatz ca. vervierfacht. Aber es hätte durchaus bessere Aktien gegeben, die der Starinvestor auch ergriffen hat. Das ist für mich ein Grund: Das Renditepotenzial stimmte offenbar nicht mehr.

Warren Buffett investierte zu einem gänzlich anderen Zeitpunkt. Im Jahr 1987 erholte sich Coca-Cola gerade von seinen New-Coke-Plänen. Es gab unternehmensorientiert einen Dip sowie einen Crash zu dieser Zeit. Das führte dazu, dass das Orakel von Omaha damals zu einem sehr, sehr günstigen Kurs ca. 10 % des Unternehmens erwerben konnte.

Seitdem hat sich diese Position hervorragend entwickelt und selbst mit den quasi verlorenen fast zweieinhalb Jahrzehnten blickt Warren Buffett auf eine starke Beteiligung. Vergessen dürfen wir schließlich nicht: Alleine die Dividende führt jedes Jahr zu einer Dividendenrendite von über 50 % gemessen am investierten Kapital. Es sind solche Investitionen, die der Starinvestor eigentlich tätigen möchte, und der Grund, warum er vermutlich erstmals in diese Aktie langfristig orientiert investiert hat.

Eine andere Chance

Heute ist die Coca-Cola-Aktie für Warren Buffett etwas anderes. Sie ist erfolgreich für das Orakel von Omaha. Aber eben nicht erfolgreich genug, um weiter zuzukaufen. Der beständige Performer wächst zwar moderat und erfüllt seinen Soll. Allerdings sah der Starinvestor offenbar nicht mehr die Chance, ähnlich starke Renditen einzufahren.

Coca-Cola dürfte eine zeitlose Beteiligung von Warren Buffett sein. Und aus Verbrauchersicht eine Liebe seines Lebens. Allerdings hat sich der Starinvestor eben nur einmal für den Kauf dieser Aktie entschieden. Und zwar aus guten Gründen und aus einer bislang einmaligen Chance heraus.

Der Artikel Warum Warren Buffett nicht noch mehr Coca-Cola-Aktien gekauft hat ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Coca-Cola. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.