Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 41 Minuten
  • Nikkei 225

    27.766,57
    +13,20 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • BTC-EUR

    50.217,40
    -692,95 (-1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.443,10
    +4,22 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     
  • S&P 500

    4.577,10
    +64,06 (+1,42%)
     

Warum Warren Buffett im Moment nicht viele Aktien kauft

·Lesedauer: 4 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Wichtige Punkte

  • Berkshire Hathaway hat im dritten Quartal nur drei Aktien gekauft.

  • Buffett hat zweifelsohne die Bewertung der Börse im Blick, die auf dem höchsten Stand seit über 20 Jahren ist.

  • Buffetts vorsichtige Vorgehensweise könnte auch für andere Investoren ein kluger Schachzug sein.

Warren Buffett trinkt gerne Cherry Cola. Er spielt gerne Ukulele. Er spielt gerne Bridge. Aber rate mal, was Buffett heutzutage nicht mehr so gerne macht? Er kauft Aktien.

Der legendäre Investor ist zu einem der reichsten Menschen der Welt geworden, indem er Aktien für sein geliebtes Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) kauft und hält. Im Moment kauft Buffett jedoch nicht viele Aktien. Und dafür gibt es einen einfachen Grund.

Viel Bargeld, wenig neue Aktien

Der Grund ist definitiv nicht, dass Buffett nicht genug Bargeld zur Verfügung hat. Berkshire beendete das zweite Quartal mit einem Bargeldbestand (einschließlich Bargeld, Zahlungsmitteläquivalente und kurzfristige Investitionen) in Höhe von 140,7 Mrd. US-Dollar.

Im zweiten Quartal dieses Jahres hat Berkshire jedoch nicht viel von seinem Bargeld für den Kauf von Aktien verwendet. Buffett stockte seine Anteile an nur drei Unternehmen auf: Aon, Kroger und RH.

Sicher, Berkshire meldete auch eine brandneue Position in Form von Organon. Diese neue Aktie im Portfolio des Mischkonzerns ist jedoch das Ergebnis der Ausgliederung des Geschäftsbereichs Frauengesundheit von Merck.

Ein Value-Investor mit Herz

Buffetts Mentor war Benjamin Graham, der Vater des wertorientierten Investierens. Im Laufe der Jahre hat sich Buffett von einem puristischen Fokus auf die Bewertung von Aktien entfernt. Dennoch kann man wohl plausibel sagen, dass er im Grunde seines Herzens immer noch ein Value-Investor ist.

In diesem Sinne wirf einen Blick auf die folgende Grafik. Sie zeigt das zyklisch bereinigte Kurs-Gewinn-Verhältnis (CAPE) für den S&P 500-Index in den letzten 60 Jahren. Die von dem Yale-Professor und Autor Robert Shiller entwickelte Kennzahl CAPE gibt den Kurs des S&P 500 geteilt durch den inflationsbereinigten Durchschnittsverdienst der letzten 10 Jahre wieder.

S&P 500 Cyclically Adjusted Price-to-Earnings (CAPE) chart
S&P 500 Cyclically Adjusted Price-to-Earnings (CAPE) chart


DATENQUELLE: ROBERT SHILLER, UNIVERSITÄT YALE. GRAFIK: AUTOR.

Im Moment ist die Bewertung des S&P 500 auf dem zweithöchsten Stand, den Buffett seit der Übernahme von Berkshire Hathaway erlebt hat. Das einzige Mal, dass das CAPE für den Index höher war, war in der Zeit vor und kurz nach 2000.

Natürlich wissen wir alle, was passierte, nachdem die Marktbewertung ein so hohes Niveau erreicht hatte. Die Aktien stürzten ab. Es dauerte sieben Jahre, bis sich der S&P-Index wieder erholte. (Und dann stürzte er mit der Finanzkrise 2008 und 2009 erneut ab.)

Ich weiß nicht genau, ob Buffett sich ein Diagramm wie das oben gezeigte ansieht. Aber du kannst deinen letzten US-Dollar darauf verwetten, dass er die allgemeine Marktbewertung genau beobachtet. Und er weiß, dass der Kauf von Aktien, wenn sie wirklich teuer sind, in der Regel nicht besonders gut funktioniert.

Solltest du es wie Buffett machen?

Einige Anleger mögen die Idee, eine ähnliche Strategie wie Buffett zu verfolgen, ablehnen. Sie könnten zu Recht darauf hinweisen, dass die Gesamtrendite von Berkshire in den letzten 10 Jahren deutlich hinter der des S&P 500-Index zurückgeblieben ist. Und die CAPE-Werte waren in diesem Zeitraum so hoch wie schon lange nicht mehr.

Ich bin jedoch der Meinung, dass Buffetts vorsichtige Herangehensweise im Moment sinnvoll ist. Aktien werden tatsächlich mit einem Aufschlag gehandelt, den es seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat. Historisch gesehen gibt es eine überzeugende umgekehrte Korrelation zwischen dem CAPE-Wert des S&P 500 und den Renditen der Folgejahre.

Das Orakel von Omaha tut zwei Dinge, die andere Investoren ernsthaft in Betracht ziehen sollten. Erstens hat er einen großen Bargeldbestand angelegt. Zweitens kauft er immer noch Aktien, aber viel vorsichtiger als in der Vergangenheit.

Nein, ich glaube nicht, dass jeder Anleger unbedingt einen so hohen Anteil an Barmitteln haben muss, wie Buffett es bei Berkshire tut. Ich glaube auch nicht, dass die einzigen Aktien, die es wert sind, gekauft zu werden, diejenigen sind, die Berkshire gekauft hat. Aber je höher die Bewertungen sind, desto mehr Bargeld sollten Anleger anhäufen und desto selektiver sollten sie dieses Geld für den Kauf von Aktien einsetzen.

Ich mag keine Cherry Coke. Ich kann nicht Ukulele spielen. Und ich habe noch nie in meinem Leben Bridge gespielt. Ich weiß aber, dass Buffett seinen enormen Erfolg nicht dadurch erreicht hat, dass er zu viel Geld für Aktien ausgegeben hat. Anleger, die in dieser Hinsicht die gleiche Perspektive wie der Multimilliardär einnehmen, werden auf lange Sicht wahrscheinlich besser dastehen als diejenigen, die das nicht tun.

Der Artikel Warum Warren Buffett im Moment nicht viele Aktien kauft ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition des Premium-Beratungsdienstes The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 17.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt RH und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), und Short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.