Deutsche Märkte geschlossen

Wie ich mit der Warren-Buffett-Methode ein monatliches Dividendeneinkommen von 400 GBP anstreben würde

Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Ein regelmäßiges passives Einkommen kann für alles nützlich sein, von der Wohnungseinrichtung bis hin zu Reisen. Deshalb versuche ich, mein Dividendeneinkommen aufzubauen. Ich denke, ich kann viel von dem legendären Investor Warren Buffett lernen, wenn es um meinen Ansatz geht.

Hier ist, wie ich einige klassische Buffett-Prinzipien anwenden würde, um ein monatliches Dividendeneinkommen von 400 GBP zu erreichen.

An bewährten profitablen Geschäftsmodellen festhalten

Buffett investiert in Aktien aus einer Vielzahl von Branchen. Was Aktien wie Bank of America, Coca-Cola und Apple jedoch eint, ist, dass es sich bei keinem von ihnen um Unternehmen handelt, die sich in einer Verlustphase befinden. Stattdessen neigt Buffett dazu, sich an Unternehmen und Geschäftsmodelle zu halten, die bereits profitabel sind und ihre Fähigkeit, Geld zu verdienen, seit vielen Jahren unter Beweis gestellt haben.

Das ist wichtig, weil es viele Wachstumsaktien aus dem Rennen wirft, auch wenn sie am Ende vielleicht hohe Dividenden zahlen werden. Buffetts Vorliebe für Unternehmen mit nachgewiesener Rendite schränkt das Universum der Aktien ein, die er kaufen kann. Das bedeutet aber auch, dass er weniger Gefahr läuft, enttäuscht zu werden, wenn er in das „nächste große Ding“ investiert, während es noch Verluste macht, nur um dann festzustellen, dass es nie profitabel wird.

Das ist auch wichtig, wenn ich meine Dividendeneinnahmen steigern will. Ein Unternehmen muss Gewinne machen, damit es Geld übrig hat, das es als Dividende an die Aktionäre ausschütten kann.

Konzentriere dich auf die Qualität, nicht auf die Dividendenrendite

Buffetts langfristige Kapitalrendite wird von vielen Anlegern beneidet. Bei den Aktien, die er besitzt, handelt es sich um eine Mischung aus Aktienkurswachstum und Dividenden.

Auffällig ist jedoch, dass Buffett oft in Unternehmen investiert, deren Dividenden weitaus geringer sind als die anderer Unternehmen auf dem Markt. Zum Zeitpunkt seines letzten Aktionärsbriefs waren die drei größten Aktienpositionen von Warren Buffett Apple, Bank of America und Verizon. Ihre aktuellen Dividendenrenditen liegen bei 0,5 %, 2,2 % bzw. 4,7 %.

Buffetts Rendite wird wahrscheinlich anders ausfallen, je nachdem, welchen Preis er für die Aktien bezahlt hat, als er sie kaufte. Aber es ist klar, dass dies nicht die renditestärksten Aktien auf dem Markt sind, nicht einmal annähernd.

Der Grund dafür ist einfach. Buffett kauft keine Renditen, er kauft Unternehmen, die er für qualitativ hochwertig hält. Der „Weise von Omaha“ geht davon aus, dass diese Unternehmen, wenn sie sich im Laufe der Zeit gut entwickeln, hohe Gewinne erwirtschaften werden. Dadurch könnte die Rendite seiner Investition steigen, sei es durch Dividenden, Aktienkurswachstum oder beides.

Ein monatliches Einkommen von 400 GBP summiert sich in einem Jahr auf 4.800 GBP. Wenn ich in Aktien mit einer Rendite von 10 % investiere, könnte ich diesen Betrag mit nur 48.000 GBP erreichen. Wenn ich in Aktien mit einer Rendite von 4,7 % investiere, wie z. B. Bank of America, bräuchte ich über 102.000 GBP, um das gleiche Einkommen zu erzielen.

Aber nach Warren Buffetts Ansatz würde ich mich nicht darauf konzentrieren, wie viel ich mir leisten kann zu investieren und dann nach der höchsten Rendite jagen. Stattdessen würde ich nach Unternehmen suchen, die meiner Meinung nach die Eigenschaften von langfristigen Gewinnmaschinen haben und zu einem attraktiven Preis gehandelt werden. Anhand der durchschnittlichen Rendite wüsste ich dann, wie viel ich investieren sollte, um ein monatliches Dividendeneinkommen von 400 GBP zu erzielen.

Was, wenn das mehr ist, als ich investieren kann? Dann würde ich immer noch den gleichen Ansatz verfolgen, mich aber langsamer an mein Ziel herantasten. Schließlich hat auch Buffett, der heute ein enormes passives Einkommen erzielt, seine passiven Einkommensströme schrittweise aufgebaut. Das Orakel von Omaha begann im Alter von 11 Jahren mit dem Kauf von nur drei Aktien.

Dividenden reinvestieren

Wenn ich nicht genug Geld hätte, um mein passives Einkommen sofort anzulegen, würde ich auch in Erwägung ziehen, einige oder alle Dividenden, die ich aus meinen Aktien verdiene, zu reinvestieren.

Dies wird als Zinseszins bezeichnet. Wie ein Schneeball, der immer mehr Schnee aufnimmt, während er bergab rollt, kann ein Portfolio durch Reinvestition schneller wachsen. Auf der Aktionärsversammlung 1990 erläuterte Buffett die Bedeutung des Zinseszinseffekts für seinen Anlageerfolg und nutzte die Schneeball-Analogie, um ihn zu verdeutlichen.

Nehmen wir als Beispiel eine britische Dividendenaktie, die ich besitze: Imperial Brands. Ihre Rendite beträgt derzeit 8,2 %. Wenn ich also heute 60.000 GBP in diese Aktie investiere, kann ich mit 4.920 GBP an jährlichen Dividenden rechnen. Damit wäre mein Ziel von 400 GBP monatlichem Dividendeneinkommen bereits erreicht. Wenn ich die Dividenden jedoch immer zum gleichen Preis in Imperial-Aktien reinvestiere und die Dividende beibehalten wird, würde ich in zehn Jahren Imperial-Aktien im Wert von 132.000 GBP besitzen, die mir ein jährliches Dividendeneinkommen von 10.820 GBP einbringen.

Buffett streut immer

In Wirklichkeit würde ich nicht mein gesamtes Portfolio in Imperial – oder eine andere Aktie – stecken. Egal wie vielversprechend ein Unternehmen auch erscheinen mag, es kann auf unerwartete Herausforderungen stoßen, die dazu führen, dass es seine Dividende kürzt oder streicht.

Deshalb würde ich es Buffett gleichtun und mein Portfolio über eine Reihe von Aktien und Branchen streuen. Wenn sich eine Aktie nicht so gut entwickelt, wie ich es mir erhofft habe, hat das nur begrenzte Auswirkungen auf mein gesamtes Dividendeneinkommensziel.

Denk an die Gebühren

Eines von Buffetts Ärgernissen sind die hohen Kosten für einige Investmentbanking-Dienstleistungen. Selbst als Anleger, der nur einen kleinen Betrag investieren möchte, denke ich, dass ich mit der gleichen Strenge meine Rendite verbessern kann.

Jedes Mal, wenn ich Gebühren für den Handel oder den Besitz von Aktien bezahle, wird der Betrag, den ich in mein Aktiensparbuch investieren kann, gemindert. Wenn ich die Qualität der Dienstleistungen, die ich benötige, zu geringeren Kosten bekommen kann, könnte ich mein Dividendenziel schneller erreichen.

Der Artikel Wie ich mit der Warren-Buffett-Methode ein monatliches Dividendeneinkommen von 400 GBP anstreben würde ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Christopher Ruane auf Englisch verfasst und am 23.04.2022 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat Apple und Imperial Brands empfohlen. Die Ansichten zu den in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Verfassers und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool glauben, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.