Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    14.534,08
    +43,78 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.988,56
    +4,06 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.813,30
    -1,90 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0535
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    16.113,94
    -230,71 (-1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,51
    -3,64 (-0,90%)
     
  • Öl (Brent)

    81,16
    -0,06 (-0,07%)
     
  • MDAX

    26.219,67
    +264,96 (+1,02%)
     
  • TecDAX

    3.158,71
    +23,89 (+0,76%)
     
  • SDAX

    12.685,49
    +130,48 (+1,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.544,65
    -13,84 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    6.749,90
    -4,07 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Warren Buffett hat mit Store Capital vermutlich nicht das gleiche Problem wie wir

Store Capital (WKN: A12CRU) ist im Portfolio von Warren Buffett etwas ganz Besonderes. Und schon bald voraussichtlich gewesen. Es handelt sich schließlich um den einzigen Real Estate Investment Trust, in den das Orakel von Omaha investiert hat. Das ist ein besonderer Ritterschlag, den das Management des REITs ebenfalls des Öfteren hervorhob.

Allerdings deuten die jüngsten Entwicklungen an, dass Store Capital schon bald aufgekauft werden dürfte. Zwar gibt es noch einmal eine nette Dividende im Monat Oktober. Danach könnten die finalen Konditionen eingetütet werden.

Auch für Warren Buffett, sowie für alle anderen Investoren ist das ein Problem: Wie sollen wir den REIT in unserem Portfolio bloß ersetzen? Das Orakel von Omaha kann sich jedoch den Luxus leisten, diese Fragestellung auf die lange Bank zu schieben.

Warren Buffett: Geringes Problem mit Store Capital!

Im Endeffekt ist die Beteiligung von Warren Buffett an Store Capital schließlich sehr, sehr gering. Das Orakel von Omaha hielt zuletzt eine Beteiligung, die zwar einen dreistelligen Millionenwert entsprochen hat. Trotzdem lag der relative Anteil am Gesamtdepot bei ca. 0,1 %. Das ist wirklich kaum ein Gewicht.

Im Zweifel kann es sich der Starinvestor daher leisten, einfach gar nichts zu tun. Für die Performance seines Depots und seiner Beteiligungsgesellschaft ist dieses Aktienpaket weitgehend unerheblich. Auch wenn es eine hohe Dividende gibt, die jeden von uns überaus glücklich machen dürfte: Selbst beim passiven Einkommen gibt es andere Beteiligungen, die deutlich mehr liefern.

Das ist die klare Ausgangslage bei Store Capital und Warren Buffett: Eine komplette Übernahme macht kaum einen Unterschied. Wohingegen in unseren Otto-Normal-Depots die Beteiligung in der Regel deutlich mehr Gewicht haben dürfte. Das bedeutet, dass wir uns sehr aktiv um einen Ersatz bemühen müssen, während der Starinvestor dabei zusehen kann, wie die Dinge ihren Lauf nehmen. Oder die Notwendigkeit, direkt eine Kompensation bekommen zu müssen.

Ein Luxus, den ich mir nicht leisten kann

Um ehrlich zu sein ist die Perspektive von Warren Buffett bei Store Capital eine, die ich mir ebenfalls nicht leisten kann. Der US-REIT war vor allem im Jahr 2022 eine größere Beteiligung bei mir. Mit deutlich über 5 % Dividendenrendite habe ich sukzessive aufgestockt. Gut, was die schnellen 20 % Kursplus anging. Allerdings ist es das gewiss nichts gewesen, was ich ursprünglich haben wollte.

Für mein passives Einkommen muss daher etwas Ersatz her. In Anbetracht der derzeitigen Ausgangslage und des Prozesses, der sich bald einem Ende nähern dürfte, wohl auch eher früher als später.

Der Artikel Warren Buffett hat mit Store Capital vermutlich nicht das gleiche Problem wie wir ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Store Capital. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von STORE Capital.

Motley Fool Deutschland 2022