Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 40 Minuten
  • Nikkei 225

    26.246,50
    +719,13 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.493,21
    +12,94 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    368,05
    +6,62 (+1,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

Warren Buffett hat diesen Ratschlag für das Investieren in einem volatilen Markt

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Die letzten sieben Monate waren ein wilder Ritt für die Aktienmärkte. Im März brach der Markt infolge des Coronavirus-Ausbruchs zusammen. Dann erholten sich die Aktien wieder, nur um Anfang September einen großen Ausverkauf zu erleben. In diesem Zusammenhang hat der Aktienmarkt im Oktober kräftig zugelegt, und je näher wir uns den Präsidentschaftswahlen nähern, desto mehr Turbulenzen könnten wir erleben.

Das bringt dich als Investor in eine schwierige Lage. Wenn du dir also in diesen schwierigen Zeiten Sorgen um die Verwaltung deines Portfolios machst, gibt es eine Lösung, die eine Überlegung wert ist: der Durchschnittskosteneffekt. Das ist eine Strategie, die Investorenlegende Warren Buffett seit langem befürwortet, und es ist eine gute Wette in einem volatilen Markt wie dem, in dem wir uns befinden.

Wie der Durchschnittskosteneffekt funktioniert

Das Konzept des Durchschnittskosteneffektes ist einfach: Wähle einige Aktien aus, finde heraus, wie viel du dir leisten kannst, und verpflichte dich dann, in vorgegebenen Abständen Aktien zu kaufen. Angenommen, du entscheidest dich für Netflix (WKN:552484) und kannst alle zwei Wochen 200 US-Dollar dafür ausgeben. (Technisch gesehen reichen 200 US-Dollar im Moment nicht aus, um eine volle Aktie von Netflix zu kaufen, aber du kannst stattdessen Bruchteilaktien kaufen). In diesem Fall würdest du Netflix jede zweite Woche kaufen, unabhängig von dem Preis, zu dem es am Tag des Kaufs deiner Aktien gehandelt wird.

Der Gedanke hinter dem Durchschnittskosteneffekt ist, dass du in manchen Wochen vielleicht zu viel, in anderen Wochen aber zu wenig für die Aktien bezahlst. Alles in allem sollte sich alles zu deinen Gunsten entwickeln, so dass du letztendlich einen niedrigeren Preis pro Aktie zahlst.

Der Durchschnittskosteneffekt ist eine weitaus sicherere Wette als den Markt in volatilen Zeiten zu timen, weil du dadurch große Kaufgelegenheiten verpasst und riskierst, einen insgesamt höheren Aktienkurs zu bekommen. Denk daran, dass der Aktienmarkt in einer Woche unberechenbar ist, aber wenn wir uns mitten in der Wahlsaison befinden, kann es noch wilder werden. Und in einer Zeit wie dieser ist es entscheidend, konsequent zu sein.

Natürlich, wenn du Buffetts Ratschlag noch weiter befolgen willst, setze den Durchschnittskosteneffekt ein, um Anteile von S&P 500 Indexfonds zu kaufen. Auf diese Weise bekommst du Zugang zum breiteren Markt und steckst nicht dein ganzes Geld in eine einzige Aktie. Buffett hat schon oft gesagt, dass Indexfonds eine gute Möglichkeit für den Anleger sind, um seinen Wohlstand zu mehren. Wenn du also nicht die ganze Arbeit machen willst, um einzelne Aktien zu überprüfen, dann sind Indexfonds der richtige Weg.

Nimm Buffetts Ratschlag an

Ein Mann mit der Erfahrung von Buffett ist jemand, den man ernst nehmen sollte. Wenn du in den kommenden Wochen investieren möchtest, lohnt es sich, den Durchschnittskosteneffekt zu nutzen, anstatt zu versuchen, den Markt zu timen, um die niedrigsten Aktienkurse zu erzielen. Die Investoren, die versuchen, den Markt zu timen, werden oft verbrannt, und angesichts der Art und Weise, wie Aktien in naher Zukunft schwanken könnten, ist ein stabiler, stetiger Ansatz nicht nur eine sicherere, sondern höchstwahrscheinlich auch eine lukrativere Wette.

The post Warren Buffett hat diesen Ratschlag für das Investieren in einem volatilen Markt appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 25.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix.

Motley Fool Deutschland 2020