Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 52 Minuten
  • Nikkei 225

    29.319,71
    +507,11 (+1,76%)
     
  • Dow Jones 30

    34.230,34
    +97,34 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    47.505,33
    +1.425,41 (+3,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.469,46
    +64,15 (+4,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.582,42
    -51,08 (-0,37%)
     
  • S&P 500

    4.167,59
    +2,93 (+0,07%)
     

Warren Buffett erzielt mit diesen 3 Aktien eine jährliche Rendite von mindestens 20 %

Sean Williams
·Lesedauer: 5 Min.
Warren Buffett

Kein Investor kann die Erfolgsbilanz von Berkshire Hathaways (WKN: A0YJQ2) CEO Warren Buffett vorweisen.

Seit 1965 hat Berkshire Hathaway im Durchschnitt eine jährliche Rendite von 20 % für seine Aktionäre erzielt. Das bedeutet, dass sich der Wert der Aktien für die Anleger seit 1965 im Durchschnitt alle 3,6 Jahre verdoppelt hat. Zwischen 1964 und 2020 übertraf die Berkshire-Aktie den Vergleichsindex S&P 500, einschließlich Dividenden, um insgesamt fast 2.800.000 %.

Dividendenaktien spielen eine große Rolle

Buffetts Erfolg wird vor allem darauf zurückgeführt, dass er Unternehmen mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen identifiziert und seine Investitionen über längere Zeiträume hält.

Was in der Erfolgsgeschichte des Orakels von Omaha jedoch oft übersehen wird, ist die Rolle, die Dividendenaktien gespielt haben. Unternehmen, die eine Dividende zahlen, sind in der Vergangenheit auf lange Sicht erfolgreicher als nicht dividendenzahlende Aktien. Darüber hinaus sind Unternehmen, die eine regelmäßige Dividende zahlen, in der Regel profitabel und verfügen über bewährte Betriebsmodelle. Genau das verlangt Buffett von einem Unternehmen. Indem er langfristig erfolgreiche Dividendenaktien hält, konnte Buffett eine immer höhere Dividendenrendite im Verhältnis zur Kostenbasis von Berkshire Hathaway erzielen.

Unter Berücksichtigung der Investitionstätigkeit von Berkshire im vierten Quartal 2020 sowie seiner Vorzugsaktienbeteiligung an Occidental Petroleum wird Buffetts Unternehmen im Jahr 2021 mehr als 5 Milliarden USD an Dividendenerträgen erhalten. Ausgehend von einer anfänglichen Kostenbasis von 108,6 Milliarden USD entspricht dies einer Rendite von fast 5 % der Kosten.

Buffett erzielt mit diesen langjährigen Beteiligungen eine jährliche Rendite von 20 % oder mehr

Für einige von Buffetts langjährigen Beteiligungen wäre eine Rendite von 5 % auf die Anschaffungskosten jedoch ein Klacks. Buffetts Geduld mit den folgenden drei Aktien hat, basierend auf der anfänglichen Kostenbasis von Berkshire Hathaway, zu einer jährlichen Rendite von 20 bis hin zu 52 % geführt.

Coca-Cola: 52 % Jahresrendite

Der Getränkehersteller Coca-Cola (WKN: 850663) ist seit 33 Jahren eine ununterbrochene Beteiligung in Berkshires Investmentportfolio. Die 400 Millionen Aktien, die Berkshire besitzt, haben eine Kostenbasis von 1,299 Milliarden USD, was 3,2475 USD pro Aktie entspricht. Da Coca-Cola seine jährliche Basisdividende im Februar zum 59. Mal in Folge auf 1,68 USD angehoben hat, werden Buffett und sein Team im Jahr 2021 eine Rendite von 52 % erzielen. Nicht schlecht, wenn man geduldig ist und seine Investmentidee ausspielen kann.

Was Coca-Cola zu einer so besonderen Aktie macht, ist die Kombination aus geografischer Reichweite und starkem Marketing. Was die Reichweite angeht, so ist Coke in jedem Land der Erde außer zweien vertreten – Nordkorea und Kuba. Coca-Cola hält 20 % des Marktanteils für Kaltgetränke in den Industrieländern, 10 % des Marktanteils für Getränke in den schneller wachsenden Schwellenländern und hat mindestens 20 Marken in seinem Portfolio, die einen Jahresumsatz von 1 Milliarde USD oder mehr erzielen.

Auch beim Marketing hat Coca-Cola ganze Arbeit geleistet. Das Unternehmen ist eng mit Weihnachten assoziiert. Man wirbt in Print, Fernsehen und Radio sowie über soziale Medien. Jede Generation wird erreicht.

Coca-Cola wird die Wall Street kaum mit der Wachstumsrate beeindrucken. Aber die Investoren haben sich an den vorhersehbaren Cashflow und das mittlere einstellige Umsatzwachstum des Getränkeriesen gewöhnt. Es ist unwahrscheinlich, dass Coke verkauft wird, solange Buffett das Investmentportfolio von Berkshire Hathaway leitet.

Moody’s: 25 % Jahresrendite

Eine weitere hervorragende Dividendenaktie für das Orakel von Omaha und vielleicht eine seiner größten Investitionen aller Zeiten ist die Kreditratingagentur Moodys (WKN: 915246). Berkshire Hathaway besitzt Aktien von Moodys seit der Ausgliederung aus Dun & Bradstreet im Jahr 2000. Mit einer anfänglichen Kostenbasis von 10,05 USD und einer jährlichen Basisausschüttung von 2,48 USD bringt Moody’s Buffett und seinem Team eine Rendite von etwa 25 % pro Jahr!

Im Moment könnten die Dinge für Moody’s nicht besser laufen. Historisch niedrige Kreditzinsen ermutigen Unternehmen dazu, in rasantem Tempo Schulden zu machen. Das hält Moody’s Kreditratings auf Trab. Selbst bei einer erwarteten Verlangsamung der Schuldtitelemissionen im Jahr 2021 sollte das Segment immer noch Umsätze und Gewinne über den historischen Normen erzielen.

In der Zwischenzeit hat die Volatilität an den Aktienmärkten dazu beigetragen, dass das Analysesegment des Unternehmens gestärkt wurde. Unternehmen verlassen sich auf Moody’s, wenn es darum geht, US- und internationale Risiken zu mindern. Banken verlassen sich auf Moody’s, wenn es darum geht, die sich ständig ändernden Liquiditätsregeln und -vorschriften einzuhalten.

Ähnlich wie bei Coca-Cola handelt es sich nicht um ein Unternehmen, dessen Wachstum die Wall Street nicht beeindruckt. Aber da Moody’s überall die Finger drin hat, ist es in einer wirklich guten Verfassung, um zu profitieren. Ganz egal, was kurzfristig mit der US-Wirtschaft passiert.

American Express: 20 % jährliche Rendite

Buffett setzt zudem auf das Finanzdienstleistungsunternehmen American Express (WKN: 850226), das seit 1993 kontinuierlich in Berkshires Portfolio vertreten ist. Einst gekauft mit einer Kostenbasis von 8,49 USD, aber mit einer jährlichen Auszahlung von 1,72 USD, ist AmEx auf dem besten Weg, dem Orakel von Omaha im Jahr 2021 eine jährliche Rendite von 20 % zu bescheren.

Das Schöne am Geschäftsmodell von American Express ist, dass langfristige Investoren fast sicher gewinnen können. AmEx bekommt, wie andere Zahlungsabwickler und Kreditgeber, Rezessionen zu spüren. Aber in Zeiten der wirtschaftlichen Expansion geht es aufwärts. Und da eine Hausse in der Regel sehr viel länger andauert als eine Baisse, ist das erfreulich.

American Express hat auch ein Händchen dafür, eine wohlhabende Kundschaft anzuziehen. Wohlhabendere Karteninhaber ändern ihre Ausgabengewohnheiten während kleinerer wirtschaftlicher Störungen seltener. Gut für AmEx. Diese wohlhabenden Kunden und die von ihnen gezahlten Gebühren spielen eine große Rolle dabei, dass die Gewinne des Unternehmens hoch bleiben.

Auch hier dürfte Buffett keinerlei Grund haben, sich jemals von seinen AmEx-Aktien zu trennen.

Der Artikel Warren Buffett erzielt mit diesen 3 Aktien eine jährliche Rendite von mindestens 20 % ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway und Moodys. Sean Williams besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 6.4.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021