Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,26 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    30.788,21
    +898,02 (+3,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,14 (-0,87%)
     

Bitcoin verliert mehr als zehn Prozent – Rally bei alternativen Währungen wie Ethereum

·Lesedauer: 3 Min.

Die zweitwichtigste Kryptowährung Ethereum steigt auf den höchsten Stand seit fast drei Jahren. Beim Bitcoin gibt es dagegen eine gefährliche Konstellation.

Einen Tag nach dem Rekordhoch gibt es einen kräftigen Rücksetzer beim Bitcoin: Der Kurs der ältesten und wichtigsten Kryptowährung brach am Montag zwischenzeitlich um mehr als zehn Prozent ein auf bis zu 28.723 Dollar. Zuletzt notierte der Bitcoin nach Daten des Analysehauses Coinmarketcap bei 31.913 Dollar. Am Sonntag hatte er noch ein neues Rekordhoch von 34.609 Dollar erreicht.

„Größere Gewinnmitnahmen dürften angesichts des fulminanten Kursaufstiegs vom Wochenende aber nicht weiter überraschen“, kommentierte Timo Emden, Geschäftsführer des gleichnamigen Analysehauses, die Entwicklung. „Der Kurs hatte sich knapp unter der Marke von 35.000 Dollar festgefahren und war nahezu heiß gelaufen.“

Starke Kursschwankungen sind für Digitalwährungen nicht ungewöhnlich. Auch 2020 war der Bitcoin nach teils drastischen Kursgewinnen immer wieder abgesackt. Seit Ende September ist der Bitcoin-Kurs um mehr als 20.000 Dollar oder fast 190 Prozent gestiegen. Auf Jahressicht für 2020 liegt das Plus sogar bei mehr als 300 Prozent.

Ob nach der Konsolidierung neue Aufwärts-Avancen entstehen, bleibt laut Emden vorerst abzuwarten. Schnäppchenjäger könnten zwar schon bald wieder einsteigen, aber „übergeordnet rechnen wir mit einer baldigen Konsolidierung von rund 20 bis 30 Prozent“.

David Rosenberg, Chefökonom und Stratege von Rosenberg Research, sieht beim Bitcoin derzeit sogar die größte Blasenbildung auf dem gesamten Finanzmarkt. „Die parabolische Bewegung von Bitcoin in so kurzer Zeit ist höchst abnormal“, sagte Rosenberg dem US-Börsensender CNBC.

Rotation auf dem Kryptomarkt hin zu Altcoins wie Ethereum

Gewinnmitnahmen gab es auch bei der zweitwichtigste Kryptowährung Ethereum – allerdings in deutlich geringerem Ausmaß. Diese hatte am Montagmorgen zunächst die Marke von 1000 Dollar geknackt und war in der Spitze auf bis zu 1153,19 Dollar gestiegen, ein Plus von knapp 50 Prozent und der höchste Kurs seit knapp drei Jahren. Am Nachmittag lag der Kurs wieder knapp über der 1000-Dollar-Marke.

Vijay Ayyar, Leiter der Geschäftsentwicklung bei Crypto Exchange Luno in Singapur, beobachtet dennoch eine Rotation auf dem Markt. „Was wir sehen, ist die Standardbewegung der Kryptomärkte von Bitcoin auf den von Ether geführten Altcoin-Markt“, sagt Ayyar der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Diese Rotation finde normalerweise statt, wenn der Bitcoin eine große Rally hinter sich hat und Investoren ihre Gewinne in andere digitale Kryptowährungen investierten. Was für Ayyars These spricht: Auch andere Kryptowährungen wie Litecoin und Chainlink legten am Montag zunächst kräftig zu und stiegen um rund 15 Prozent, ehe es zu Gewinnmitnahmen kam.

Auch Emden sieht „die Stunde der Altcoins“ kommen. Altcoin ist ein Sammelbegriff für alle anderen Kryptowährungen als Bitcoin. „Die Anleger haben sich auf die Suche nach Bitcoin-Alternativen umgesehen und umarmen förmlich Ethereum“, erklärte Emden.

Ethereum profitiert unter anderem von einer Mitteilung der Chicagoer CME, der größten Terminbörse der Welt, dass dort ab dem 8. Februar Ether-Futures handelbar sein sollen. Dieser Future könnte vermehrt institutionelle Anleger in die Cyberdevise locken und das Interesse der Profianleger steigern.