Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 44 Minuten

Warnung an Investoren im Energiebereich: Kohle ist tot und Öl ist als nächstes dran

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
silhouette of working oil pumps on sunset background
silhouette of working oil pumps on sunset background

Die Energiebranche wird oft durch große, weitreichende Trends definiert, die alle Unternehmen in ihr prägen. Im frühen 20. Jahrhundert waren die größten Trends das Wachstum von Öl als Transportkraftstoff und Kohle als Brennstoff für den Stromverbrauch.

In den letzten zwei Jahrzehnten wurde Kohle zugunsten von Erdgas und Kraftwerken mit erneuerbaren Energien verdrängt, die kostengünstiger und sauberer sind. Die Transportmärkte sind wahrscheinlich die nächsten, mit Elektrofahrzeugen (EVs), die von fast jedem Hersteller in der Branche angeboten werden.

Der Erfolg von Tesla hat gezeigt, dass die Nachfrage nach EVs stark ist, aber der Markt ist noch sehr jung und hat die Öl-Aktien noch nicht sehr stark gestört. Aber große Schritte wie das Versprechen von General Motors (WKN:A1C9CM), bis 2035 nur noch Elektrofahrzeuge zu bauen, werden dazu beitragen, die Welt vom Öl loszueisen. Die Investoren sollten sich und ihre Portfolios jetzt vorbereiten!

Die Zeichen stehen auf Sturm

EVs sind seit Jahren langsam auf dem Vormarsch, aber es ist ihre aktuelle Größe, die sie für die Ölmärkte so beunruhigend macht. Laut dem US-Energieministerium wurden im Jahr 2011 17.763 Plug-in-EVs verkauft, kaum genug, um einen Einfluss auf den Automarkt zu haben. Aber diese Zahl stieg auf 326.644 im Jahr 2019. Das ist eine jährliche Wachstumsrate von 44 % und eine Steigerung des Marktanteils von 0,1 % auf etwa 1,9 % der rund 17 Millionen verkauften Fahrzeuge pro Jahr.

Wenn dieses 44%ige Wachstum in den USA anhält, werden EVs alle benzinbetriebenen Fahrzeuge in etwas mehr als einem Jahrzehnt ersetzen. Der Übergang weg von benzinbetriebenen Fahrzeugen wird wahrscheinlich nicht so schnell geschehen, aber GMs Engagement zeigt, dass es keine Zukunft in Verbrennungsfahrzeugen sieht. Und mit Emporkömmlingen wie Fisker, Rivian, Nikola und vielen anderen, die in den nächsten Jahren mit extrem überzeugenden Angeboten auf den Markt kommen, sieht die Zukunft von benzinbetriebenen Fahrzeugen nicht gut aus.

Die Ölmärkte waren schon vorher angeschlagen

Wenn EVs Marktanteile in der Autoindustrie erobern, würde es Sinn machen, dass der Ölverbrauch langsam sinkt. Und das sind keine guten Nachrichten angesichts der Trends, die sich an den Ölmärkten abzeichnen.

Die Grafik unten zeigt, dass wir eine Verlangsamung, wenn nicht sogar einen Rückgang des Ölverbrauchswachstums gesehen haben. Die Grafik unten zeigt einen Rückgang der Ölnachfrage in den letzten zehn Jahren, obwohl der Trend zu verbrauchsarmen Fahrzeugen von 2005 bis 2015, als die Ölpreise hoch waren, durch einen Anstieg der LKW- und SUV-Verkäufe auf dem Rücken einer starken Wirtschaft und niedriger Ölpreise aufgefangen wurde. Aber wir können sehen, dass im Laufe von 15 Jahren die US-Nachfrage bereits Anzeichen eines Rückgangs zeigt, noch bevor die Elektrofahrzeuge einen großen Einfluss haben.

US Oil Consumption Chart
US Oil Consumption Chart

U.S. ÖLVERBRAUCHSDATEN VON Y-CHARTS.

Nichts von alledem deutet auf ein starkes Nachfrageumfeld für Ölunternehmen in den nächsten zehn Jahren in den USA hin. Die obigen Daten beziehen sich auf die USA, aber im zweitgrößten Land der Welt nach Ölverbrauch, China, könnte der Wechsel zu EVs schneller erfolgen. Die China Association of Automobile Manufacturers schätzt, dass 1,8 Millionen der geschätzten 26 Millionen oder 6,9 % der verkauften Fahrzeuge im Jahr 2021 EVs sein könnten. Wenn die beiden größten Öl verbrauchenden Länder der Welt schnell auf EVs umsteigen, könnte dies Probleme für die Ölunternehmen bedeuten, die bereits jetzt angeschlagen sind.

Öl-Aktien sind in Schwierigkeiten

Die nächsten beiden Grafiken zeigen, in welcher finanziellen Lage sich einige der größten Unternehmen der Welt befinden. In den letzten zehn Jahren haben ExxonMobil (WKN:852549), Chevron (WKN:852552), Total (WKN:850727) und Royal Dutch Shell (WKN:A0D94M) alle einen Rückgang der Nettoeinnahmen und eine Schwankung der Aktienkurse erlebt.

XOM Chart
XOM Chart

XOM DATEN VON Y-CHARTS.

Ich denke, wenn die EV-Umsätze weiterhin so schnell wachsen, deutet vieles darauf hin, dass sich die finanzielle Lage der Öl-Aktien weiter verschlechtern wird.

Ich habe hier die großen Ölunternehmen hervorgehoben, aber in der gesamten Ölindustrie werden wir ähnliches sehen, wenn EVs Marktanteile erobern. Die Produzenten werden weiterhin unter Preisdruck stehen, Midstream-Unternehmen werden weniger Öl zu transportieren haben und alle in der Branche werden einen Rückgang der Mengen erleben.

Halte dich von Öl-Aktien fern

Der Megatrend des nächsten Jahrzehnts wird der Übergang von Benzinfahrzeugen zu EVs sein, und das geschieht schneller als die meisten Leute denken. In einem Jahrzehnt könnte die Ölindustrie in einer schlimmen Lage sein, so wie es heute die Kohle ist.

Erinnere dich: Vor einem Jahrzehnt hieß es noch, dass erneuerbare Energien zu teuer seien und “saubere Kohle” die Zukunft der Energie sei. Das hat sich als falsch herausgestellt, denn erneuerbare Energien haben die Kosten rapide gesenkt, und jetzt ist Kohle in den USA so gut wie tot.

Die Öl-Märkte könnten die nächsten sein, die fallen, und da so viele Auto-Unternehmen ihren Fokus auf EVs legen, sollten sich angehende Investoren von Öl-Aktien fernhalten.

The post Warnung an Investoren im Energiebereich: Kohle ist tot und Öl ist als nächstes dran appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 06.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021