Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 18 Minute
  • DAX

    18.084,31
    +223,51 (+1,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.989,62
    +52,77 (+1,07%)
     
  • Dow Jones 30

    38.385,22
    +145,24 (+0,38%)
     
  • Gold

    2.340,80
    -5,60 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0704
    +0,0048 (+0,45%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.320,91
    +390,56 (+0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.430,53
    +15,77 (+1,12%)
     
  • Öl (Brent)

    82,14
    +0,24 (+0,29%)
     
  • MDAX

    26.619,11
    +329,38 (+1,25%)
     
  • TecDAX

    3.279,02
    +62,07 (+1,93%)
     
  • SDAX

    14.227,45
    +174,20 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • FTSE 100

    8.037,09
    +13,22 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    8.086,61
    +46,25 (+0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.616,65
    +165,35 (+1,07%)
     

Warnstreiks im Nahverkehr haben begonnen

Jörg Carstensen/dpa

Berlin (dpa) - In zahlreichen Bundesländern hat ein zweitägiger Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr begonnen. Busse, Trams und U-Bahnen standen vielerorts still. Fahrgäste müssen mit erheblichen Beeinträchtigungen rechnen.

Die Gewerkschaft Verdi hatte zu den zweitägigen Warnstreiks bis Freitag aufgerufen. Betroffen sind etwa Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz. In mehreren Städten waren am Donnerstag Kundgebungen geplant. In Thüringen wird ein zweitägiger Warnstreik fortgesetzt.

Von den Arbeitskämfpen nicht betroffen sind teilweise S-Bahnen oder Regionalbusse, die nicht von kommunalen Arbeitgebern betrieben werden. Hintergrund der Ausstände sind Tarifverhandlungen für die Beschäftigten, in denen es zumeist um bessere Arbeitsbedingungen und eine Entlastung der Beschäftigten geht. In anderen Ländern wird auch über die Bezahlung verhandelt.

Ausfall des nahezu gesamten Nahverkehrs in Berlin

Fahrgäste in der Hauptstadt müssen sich auf den Ausfall des nahezu gesamten Nahverkehrs einstellen. Die S-Bahn ist indes nicht betroffen. Auch der Regional- und Fernverkehr auf der Schiene wird nicht bestreikt und fährt nach dem üblichen Fahrplan. Ähnlich sieht es in Hamburg aus. Die bestreikte Hochbahn betreibt in der Hansestadt die U-Bahn und das Gros der Buslinien. In Niedersachsen waren etwa Hannover, Braunschweig, Osnabrück, Wolfsburg und Goslar betroffen. In Nordrhein-Westfalen werden nahezu alle großen kommunalen Nahverkehrsbetriebe wie KVB (Köln), Rheinbahn (Düsseldorf), DSW21 (Dortmund), die Stadtwerke Münster und moBiel (Bielefeld) bestreikt.

Die Aktion ist Teil einer nahezu bundesweiten Warnstreikwelle von Verdi im öffentlichen Nahverkehr. Der 1. März ist dabei bundesweit der Hauptstreiktag. Ausnahme ist Bayern. Auch im Saarland drohen seit einer Tarifeinigung am Mittwoch keine Streiks mehr.