Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    19.998,28
    -34,16 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Nach Warnstreiks: Nächste Runde bei Stahl-Tarifverhandlungen

Düsseldorf (dpa) - Im Tarifkonflikt in der Stahlbranche hat die Gewerkschaft IG Metall zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde mit unbefristeten Streiks gedroht.

Die Gesprächsrunde sei die letzte Möglichkeit für die Arbeitgeberseite, um das Scheitern der Verhandlungen und damit eine Urabstimmung zu verhindern, sagte ein Sprecher der IG Metall am Dienstagnachmittag unmittelbar vor Beginn der Verhandlungen in Düsseldorf. In einer Urabstimmung unter Gewerkschaftsmitgliedern könnten besagte unbefristete Ausstände beschlossen werden - das würde den Druck auf die Arbeitgeber deutlich erhöhen.

In den vergangenen Wochen war es bereits zu Warnstreiks mit Tausenden Teilnehmern gekommen, etwa in Salzgitter, Bremen, Duisburg und Bochum.

Es geht um die Eisen- und Stahlbranche in Nordwestdeutschland, also vor allem Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. In der Branche sind rund 68.000 Menschen tätig. Ob es in der Nacht zu Mittwoch zu einer Einigung kommt, war am Dienstagnachmittag völlig offen. Beide Seiten rechneten mit einer langen Verhandlungsnacht.

Die Verhandlungsfronten waren zuletzt verhärtet. Angesichts der rasanten Inflation verlangt die IG Metall 8,2 Prozent mehr Geld über eine Laufzeit von einem Jahr als nachhaltige, tabellenwirksame Erhöhung. Die Arbeitgeber waren zuletzt zu 4,7 Prozent über 21 Monate bereit - aus Sicht des Arbeitgeberverbands Stahl ist das eine realistische Erhöhung. Kommt es zu einer Einigung, dürfte die ostdeutsche Stahlbranche den Vorgaben folgen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.