Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.399,04
    +143,71 (+0,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.014,69
    +21,26 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • Gold

    1.772,70
    +5,90 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1985
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    50.964,11
    -1.861,25 (-3,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,49
    -21,45 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    63,67
    +0,21 (+0,33%)
     
  • MDAX

    33.298,74
    +291,47 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.526,84
    +9,60 (+0,27%)
     
  • SDAX

    16.074,10
    +113,42 (+0,71%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.026,06
    +42,56 (+0,61%)
     
  • CAC 40

    6.260,65
    +26,51 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     

Warnstreiks der IG Metall in Bremen und Hamburg

·Lesedauer: 1 Min.

BREMEN/HAMBURG (dpa-AFX) - Mit Warnstreiks in Hamburg und Bremen will die IG Metall am Dienstag Druck vor der nächsten Verhandlungsrunde für die Metall- und Elektrobranche im Norden aufbauen. In Bremen will der Erste Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, vor den Werktoren des Flugzeugbauers Airbus <NL0000235190> sprechen (11.30 Uhr). In Hamburg ist ein Autokorso geplant mit Arbeitnehmervertretern von Airbus, Still, Hydro Aluminium, Mercedes, ArcelorMittal <LU1598757687> und anderer Unternehmen.

Die nächsten Verhandlungsrunden mit den Arbeitgebern in den Tarifbezirken Küste und Niedersachsen stehen am kommenden Donnerstag (18.3.) an. Die IG Metall verlangt ein Paket mit vier Prozent mehr Lohn plus Maßnahmen zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Standorten. Die Arbeitgeber lehnen höhere Löhne wegen der Corona-Krise in diesem Jahr bislang ab. Sie haben wie in Nordrhein-Westfalen einen "Mix aus Einmalzahlung und Tabellenerhöhung ab 2022" vorgeschlagen.