Suchen Sie eine neue Position?

Warnstreiks bei Coca-Cola-Beschäftigten in Deutschland

Im festgefahrenen Tarifstreit um höhere Gehälter und eine Sicherung ihrer Arbeitsplätze sind die Mitarbeiter von Coca-Cola in Deutschland erneut in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) beteiligten sich an mehr als 20 Standorten rund 2500 der gut 10.000 Beschäftigten an den Arbeitsniederlegungen. Für Donnerstag sind Warnstreiks an rund 30 anderen Standorten geplant.

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG eine Erhöhung der Löhne um sechs Prozent sowie den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und eine Begrenzung von Werkverträgen und Leiharbeit.

Das Unternehmen bietet unter anderem eine Lohn- und Gehaltserhöhung von 2,5 Prozent für 2013 und um zwei Prozent im Jahr 2014. Voraussetzung für einen Abschluss sei aber eine "flexiblere Arbeitszeitregelung", da das Getränkegeschäft je nach Saison, Wetter und Aktionen des Handels schwanke, erklärte Coca-Cola Deutschland.

Bereits im Januar hatten die Beschäftigten mit Warnstreiks Druck auf den Getränkehersteller ausgeübt. Bisher verliefen die Tarifverhandlungen aber ohne Ergebnis: Ein Treffen am vergangenen Montag wurde vertagt. Coca-Cola sprach aber von einer "Annäherung" zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Ende nächster Woche angesetzt. Das Unternehmen forderte die Gewerkschaft auf, die Gespräche nicht mit Streikmaßnahmen "unnötig zu belasten".

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »