Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,36
    +19,36 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.966,99
    +5,09 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.565,90
    -179,50 (-0,53%)
     
  • Gold

    1.746,90
    +14,20 (+0,82%)
     
  • EUR/USD

    1,1947
    +0,0030 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    52.993,08
    +2.374,45 (+4,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,87
    +61,88 (+4,78%)
     
  • Öl (Brent)

    60,26
    +0,56 (+0,94%)
     
  • MDAX

    32.666,14
    +193,64 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.487,03
    +33,28 (+0,96%)
     
  • SDAX

    15.729,74
    +131,89 (+0,85%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.890,49
    +1,37 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.184,10
    +22,42 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.942,97
    +92,97 (+0,67%)
     

Warnstreiks in allen bayerischen BMW-Werken

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die IG Metall ruft für Freitag zu Warnstreiks in allen BMW <DE0005190003>-Werken und bei vielen Autozulieferern in Bayern auf. Bei BMW in München, Dingolfing, Landshut, Regensburg und Wackersdorf würden die Spätschichten zwei Stunden früher Feierabend machen, kündigte die Gewerkschaft an. An mehreren Standorten von Bosch, ZF, Schaeffler <DE000SHA0159>, Mann + Hummel und Magna <CA5592224011> seien die Beschäftigten ebenfalls zu Warnstreiks aufgerufen.

IG-Metall-Bezirksleiter Johann Horn sagte: "Wir hoffen, die Arbeitgeber verstehen die Signale der Beschäftigten." Die IG Metall fordert für die Branche bundesweit vier Prozent mehr Lohn oder bei Betrieben in der Krise eine entsprechende Verkürzung der Arbeitszeit. Die Arbeitgeber bieten eine Nullrunde in diesem Jahr und noch unbezifferte Lohnerhöhungen 2022. Außerdem wollen sie bei schlechten Geschäftszahlen automatisch vom Tarifvertrag abrücken können.

In Nordrhein-Westfalen waren die Tarifparteien am Donnerstag bereits zur sechsten Verhandlungsrunde zusammengekommen. In Bayern wurden die Verhandlungen Ende Februar nach der vierten Runde vertagt.