Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.593,23
    -77,40 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Warnstreik an sächsischen Flughäfen - Alle Passagierflüge gestrichen

LEIPZIG/DRESDEN (dpa-AFX) -Zum Start der Winterferien in Sachsen sind die Beschäftigten der Mitteldeutschen Flughafen AG erneut in einen Warnstreik getreten. In Leipzig/Halle und Dresden wurden am Sonntag alle Passagierflüge gestrichen, wie aus den Abflugtafeln hervorging. Auch für Montag wurden die meisten Verbindungen bereits als gestrichen angezeigt. Laut Flughafenbetreiber waren rund 100 Flüge betroffen.

Der Warnstreik begann nach Angaben der Gewerkschaft Verdi um 0.00 Uhr in der Nacht zum Sonntag und soll bis 0.00 Uhr in der Nacht zum Dienstag dauern. An beiden Flughäfen arbeiten laut Verdi rund 1300 Menschen.

Die Gewerkschaft will mit der Aktion Druck im Tarifkonflikt mit dem Flughafenbetreiber machen. Sie fordert eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 650 Euro für 2024 sowie eine Inflationsausgleichszahlung von 3000 Euro. Das Angebot des Arbeitgebers - eine Erhöhung der Vergütungen um 330 Euro in den kommenden drei Jahren und eine Inflationsausgleichszahlung von 2200 Euro - hatte Verdi als hinter den Erwartungen liegend bezeichnet.

Ein Sprecher des Flughafenbetreibers sagte, mit diesem Angebot sei das Unternehmen an die wirtschaftliche Belastungsgrenze gegangen. Die Verhandlungen sollen Ende Februar fortgesetzt werden.