Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.153,95
    +1.150,93 (+1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,27
    +83,65 (+6,37%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals führt zu vielen Flugausfällen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Ein zweitägiger Warnstreik des Lufthansa DE0008232125-Bodenpersonals wird am Donnerstag und Freitag zu zahlreichen Flugausfällen führen. Die Gewerkschaft Verdi hat zu dem Ausstand aufgerufen. Er beginnt am Donnerstag um 4.00 Uhr und soll am Samstagmorgen um 7.10 Uhr enden. Beschäftigten der Lufthansa-Bereiche Technik, Logistik und Training wollten bereits am Mittwochabend die Arbeit niederlegen - dies ohne Folgen für Passagiere.

An den Flughäfen in Frankfurt und Hamburg wollten zudem die Luftsicherheitskontrolleure in den Warnstreik treten. Damit können Passagiere am Donnerstag nicht von diesen beiden Flughäfen fliegen - es sei denn, sie steigen dort nur um.

Allein bei der Lufthansa fallen pro Streiktag rund 1000 Flüge aus. Das Flugprogramm soll am Donnerstag und Freitag etwa 10 bis 20 Prozent des ursprünglich geplanten Volumens umfassen.

Verdi will mit dem fünften Warnstreik in diesem Tarifkonflikt größere Zugeständnisse des Managements für rund 25 000 Beschäftigte des Bodenpersonals erzwingen. Auch bei den Verhandlungen mit den privaten Luftsicherheitsunternehmen geht es um rund 25 000 Leute.