Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    15.374,03
    +116,99 (+0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.139,26
    +49,68 (+1,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,06 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.796,60
    +8,50 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1297
    -0,0023 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    50.534,10
    +1.909,32 (+3,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,58
    -26,83 (-1,84%)
     
  • Öl (Brent)

    71,56
    +3,41 (+5,00%)
     
  • MDAX

    34.207,88
    +357,93 (+1,06%)
     
  • TecDAX

    3.837,97
    +16,14 (+0,42%)
     
  • SDAX

    16.473,68
    +165,98 (+1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.130,99
    +86,96 (+1,23%)
     
  • CAC 40

    6.823,09
    +83,36 (+1,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,54 (-2,23%)
     

Warnstreik vor Black Friday bei Amazon in Bad Hersfeld

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Anlässlich des Rabatttages Black Friday hat die Gewerkschaft Verdi Amazon <US0231351067>-Beschäftige erneut zum Warnstreik aufgerufen - so auch am Standort in Bad Hersfeld. Die Aktionen hätten mit Beginn der Frühschicht am Donnerstag begonnen und sollten bis zum Ende der Spätschicht an diesem Samstag dauern, erklärte eine Verdi-Sprecherin in Frankfurt.

Auch in den Versandzentren im nordrhein-westfälischen Rheinberg, in Koblenz und Graben bei Augsburg sollte es Arbeitsniederlegungen geben. Sie seien Bestandteil eines weltweiten Aktionstages, den die internationale Dienstleistungsgewerkschaft UNI Global Union gegen die Ausbeutung von Beschäftigten durch Amazon organisiere, berichtete Verdi.

An den Aktivitäten unter dem Motto "Make Amazon Pay" ("Lasst Amazon zahlen") beteiligen sich nach Gewerkschaftsangaben zudem auch Beschäftigte unter anderem in den USA, Bangladesch, Spanien, Indien, Frankreich, Italien und Großbritannien.

Das Unternehmen rechnet allerdings nicht mit spürbaren Auswirkungen für die Kundinnen und Kunden. Die Vorbereitungen für die Weihnachtssaison hätten bereits vor Monaten begonnen, erklärte ein Amazon-Sprecher. Das Unternehmen biete als Arbeitgeber "exzellente Bezahlung, exzellente Zusatzleistungen und exzellente Karrierechancen".

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert Amazon seit Jahren dafür, dass der Konzern Tarifverträge ablehnt. Sie fordert die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels sowie Verhandlungen über einen Tarifvertrag "Gute und gesunde Arbeit".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.