Deutsche Märkte geschlossen

"Das war ein Unfall!": Ozzy Osbourne verteidigt Fledermaus-Skandal

Ozzy Osbourne ist seit Jahrzehnten ein gefeierter Rockstar, machte allerdings nicht nur mit seiner Musik von sich reden. Im Interview mit dem "Playboy" spricht er über seine Gesundheit und seinen Fledermaus-Skandal im Jahr 1982.

Im Interview für die September-Ausgabe des
Im Interview für den "Playboy" spricht Ozzy Osbourne über seine Krankheitsgeschichte. (Bild: Gareth Cattermole/Getty Images)

Sänger Ozzy Osbourne ist aus der Rockwelt nicht mehr wegzudenken und hat sich zu einer wahren Rockstar-Legende entwickelt. Der britische Musiker ist für seinen exzessiven Lifestyle und seine Frauengeschichten bekannt - doch in den vergangenen Jahren wurde es ruhiger um Osbourne. Grund dafür sind seine Parkinson-Erkrankung und seine psychischen Probleme, mit denen er bis heute zu kämpfen hat. Im Interview für die September-Ausgabe des "Playboy" spricht der Sänger offen über seine Krankheitsgeschichte.

Osbourne spricht über seine psychischen Probleme

"Ich hatte auch schon in früheren Jahren einen psychischen Zusammenbruch und habe eine Zeit lang Medikamente genommen. Wissen Sie, die Leute haben immer noch Schwierigkeiten damit zu sagen, dass sie psychische Probleme haben", antwortet der Sänger auf die Frage, ob er bereits in einer psychischen Anstalt war, "dabei ist das so verbreitet und überhaupt kein Grund, sich zu schämen. Besonders seit diesem Pandemie-Ding."

Er selbst könne sich gut in andere Menschen hineinversetzen. "Ich kann mir echt vorstellen, wie es die Leute im Kopf kaputtgemacht hat, zwei Jahre in ihren Häusern eingesperrt gewesen zu sein. Der totale Horror. Ich konnte wenigstens Ziele verfolgen, das Album machen und meinen Nacken operieren lassen."

"Was wir bei Corona erlebt haben, ist die Rache der Tiere"

Im Zusammenhang mit der Pandemie muss man aber auch auf einen ganz besonderen Vorfall zu sprechen kommen: Im Jahr 1982 biss Osbourne einer Fledermaus den Kopf ab, weil er sie für ein Gummitier hielt. "Das war ja damals ein Unfall und keine Absicht von mir!", antwortet er auf die Frage, ob er sowas mit Blick auf Corona noch einmal tun würde. "Was wir bei Corona erlebt haben, ist die Rache der Tiere. Ich kann die Tiere verstehen, dass sie sich gegen uns wehren."

Eines seiner größten Ziele sei es, wieder auf Tour zu gehen, so Ozzy Osbourne, doch zuerst habe seine Gesundheit oberste Priorität. "Ich habe einen persönlichen Trainer, der mit mir Physio macht. An fünf Tagen pro Woche." Auch ein Album wolle er wieder aufnehmen. "Ich denke, ich werde einfach weitermachen."

Im Video: 40 Jahre "Sharrrrrooon!" - Ozzy und Sharon Osbourne feiern Hochzeitstag