Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,66 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -5,10 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1862
    -0,0048 (-0,40%)
     
  • BTC-EUR

    29.983,02
    -513,20 (-1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    -0,14 (-0,20%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,18 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,38 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,22 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     

Walter-Borjans: 25 Prozent für die SPD sind realistisch

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die SPD-Spitze ist zuversichtlich, dass sie bis zur Bundestagswahl im September aus dem Umfragekeller kommen kann. Parteichef Norbert Walter-Borjans räumte am Mittwochabend im "Spiegel"-Talk "Spitzengespräch" ein: "Wir liegen festgenagelt bei 15 Prozent." Dennoch nannte er 25 Prozent als realistisches Ziel. Damit könne SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ein Dreierbündnis anführen.

Der Vizekanzler gab sich am Mittwochabend in der Sendung "ProSieben Spezial Live" ebenfalls optimistisch. "Ordentlich was drauf zu den jetzigen Umfragen, das traue ich uns zu", sagte der Finanzminister. Mit Blick auf eine mögliche Kanzlerschaft fügte er hinzu: "Ich bin sehr sicher, dass die Chance existiert." Mit 14 bis 16 Prozent in Umfragen liegen die Sozialdemokraten derzeit nur auf Rang drei und damit deutlich hinter den Grünen und der Union.

Denkbar sind eine Ampelkoalition mit Grünen und FDP oder ein Bündnis mit Grünen und Linken. Walter-Borjans ließ offen, welche Dreierkoalition er favorisiert. Mit Blick auf die Linke und deren Verhältnis zur Nato sagte er aber: "Die Linke muss ihre Positionen klären und zeigen, ob sie bereit ist, Teil einer Koalition zu werden." Bezüglich der FDP stellte der SPD-Chef klar, dass es mit seiner Partei nicht zu machen sei, Steuern für Topverdiener zu senken. Walter-Borjans bezeichnete die Liberalen zugleich als "lernfähig".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.