Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 12 Minuten
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.227,03
    +646,95 (+1,87%)
     
  • BTC-EUR

    44.595,38
    +698,38 (+1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.286,62
    +26,46 (+2,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.225,15
    +139,68 (+0,93%)
     
  • S&P 500

    4.591,67
    +53,24 (+1,17%)
     

Walt Disney: Operativ besser, Streaming reicht nicht für die Aktie

·Lesedauer: 3 Min.
Rollercoaster Turnaround Freizeitpark Walt Disney Aktie
Rollercoaster Turnaround Freizeitpark Walt Disney Aktie

Walt Disney (WKN: 855686) präsentierte am Mittwoch nun endlich sein Zahlenwerk für das vierte Quartal. Zur Erinnerung: Das Geschäftsjahr des US-amerikanischen Medien- und Freizeitkonzerns tickt hier ein kleines bisschen anders.

Aber das ist nicht das große Thema. Nein, sondern die Zahlen selbst sind das, was die Investoren bereits erwartet haben. Das Management von Walt Disney hat die Anleger schließlich bereits darauf eingeschworen, dass sich das Wachstum im Streaming leicht verlangsamt haben dürfte.

Aber was genau können wir von diesen Zahlen mitnehmen? Operativ gibt es schließlich noch immer den Turnaround, der ebenfalls relevant ist. Riskieren wir heute einen Blick auf die Zahlen und den Foolishen Key-Take-Away-Part.

Walt Disney: Solide Zahlen, schwaches Wachstum?

Zunächst einmal: Walt Disney lieferte eigentlich ein Zahlenwerk ab, das im Jahresvergleich so weit okay ist. Im vierten Quartal lagen die Erlöse bei 18,53 Mrd. US-Dollar, das operative Ergebnis schaffte 1,58 Mrd. US-Dollar. Außerdem liegt das Nettoergebnis bei 160 Mio. US-Dollar und damit in den schwarzen Zahlen. Je Aktie entspricht das einem Ergebnis von 0,07 US-Dollar beziehungsweise bereinigt 0,37 US-Dollar.

Für das Gesamtjahr 2021 steht ein Umsatz von 67,4 Mrd. US-Dollar in den Büchern. Sowie ein Nettoergebnis von 2,02 Mrd. US-Dollar. Damit sind die vergangenen Quartale zumindest wieder profitabel gewesen. Wobei ein Ergebnis je Aktie von 1,11 US-Dollar oder bereinigt 2,29 US-Dollar kaum ausreicht, um an die alte Stärke heranzukommen. Wir befinden uns jedoch auch noch in der Pandemie.

Blicken wir auf die einzelnen Segmente: Die Freizeitparks schafften es im letzten Geschäftsjahr auf 16,55 Mrd. US-Dollar, was noch längst nicht die alte Stärke von über 26 Mrd. US-Dollar ist. Hier gibt es daher weiteres Aufholpotenzial. Das Media-Segment ist mit über 50,8 Mrd. US-Dollar jetzt der größte Teilbereich im Walt-Disney-Konzern.

Aber jetzt zu dem, worauf Investoren vermutlich am gespanntesten sind: dem Streaming. Walt Disney schaffte bei Disney+ den Sprung auf 118,1 Mio. Nutzer, was im Vergleich zu den vorherigen rund 116 Mio. Abonnenten wirklich nicht der große Wurf ist. Gemeinsam mit Hulu, ESPN+ und den jeweiligen Varianten schafft es der US-Konzern jetzt jedoch auf runde 179 Mio. Streamer. Das ist trotzdem eine Wucht.

Zumal bei Disney+ der durchschnittliche Umsatz mit 4,12 US-Dollar im Quartalsvergleich leicht besser ist. Wobei diese Kennzahl im Jahresvergleich um 9 % zurückgegangen ist. Auch daran muss das Management natürlich arbeiten.

Kein gutes, kein schlechtes Quartal

Für mich liefert Walt Disney an dieser Stelle weder ein gutes noch ein schlechtes Quartal ab. Es ist vielleicht nicht das, was euphorische Investoren oder Analysten im Vorfeld erwartet haben. Aber: Die Umsätze in den Freizeitparks beginnen sich zu entwickeln. Das Streaming-Wachstum geht zumindest moderat weiter.

Natürlich wäre ein sich beschleunigendes Wachstum attraktiver. Oder ein schnellerer Turnaround. Aber: Das kann noch kommen. Mittel- bis langfristig hat der US-Konzern schließlich gerade im Streaming noch eine Menge vor.

Der Artikel Walt Disney: Operativ besser, Streaming reicht nicht für die Aktie ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.