Blogs auf Yahoo Finanzen:

Wall Street-Schluss: US-Börsen verbuchen Zugewinne, Einzelhändler mit Abschlägen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
GPS39,220,39
BKS16,530,09

New York (Frankfurt: A0DKRK - Nachrichten) (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes zeigten am Donnerstag eine durchgängig positive Entwicklung und schlossen im grünen Bereich. Der Dow Jones (ISIN US2605661048/ WKN 969420) legte abschließend 0,28 Prozent zu auf 13.021,82 Zähler, während der NASDAQ Composite (Nasdaq: ^IXIC - Nachrichten) (ISIN XC0009694271/ WKN 969427) mit einem Plus von 0,68 Prozent auf 3.012,03 Stellen aus dem Handel ging. Der S&P 500 (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) schloss derweil bei 1.415,95 Punkten (0,43 Prozent).

Die US-Wirtschaftsleistung ist im dritten Quartal 2012 mit beschleunigtem Tempo angewachsen. Dies geht aus der zweiten Schätzung hervor, die das US-Handelsministerium am Donnerstag vorlegte. Gegenüber dem Vorjahresquartal wuchs das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) demnach um revidiert 2,7 Prozent. Im Vorquartal hatte sich das BIP lediglich um 1,3 Prozent erhöht. Daneben hat sich die Arbeitsmarktsituation in den USA in der Woche zum 24. November (Xetra: A0Z24E - Nachrichten) 2012 nach Angaben des US-Arbeitsministeriums verbessert. So verringerte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber der Vorwoche um 23.000 auf 393.000. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert von 410.000 auf 416.000 nach oben korrigiert. Daneben gab die National Association of Realtors bekannt, dass die Zahl der anstehenden Hausverkäufe im Oktober 2012 gestiegen ist. Demnach erhöhte sich der entsprechende Index um 5,2 Prozent gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zog die Zahl indes um 13,2 Prozent an.

Im Blickpunkt standen heute vor allem die Einzelhändler. Diese berichteten teilweise über schlechtere Umsätze oder revidierte Prognosen und sorgten für Kursverluste in der gesamten Branche. So musste der US-Einzelhändler Kohl´s (ISIN US5002551043/ WKN 884195) im November einen deutlichen Umsatzrückgang ausweisen. Auch bei den vergleichbaren Filialumsätzen bei Niederlassungen, die länger als ein Jahr geöffnet waren, wurde ein Rückgang um 5,6 Prozent verzeichnet. Nach Aussage des Konzerns hat sich der Umsatz im November unterhalb der Erwartungen entwickelt. Dazu habe auch der Hurrikan "Sandy" beigetragen. Die Aktie verlor bis Handelsende fast 12 Prozent an Wert.

Daneben verkündete die Juwelierkette Tiffany (ISIN US8865471085/ WKN 872811), dass sie im dritten Quartal trotz eines soliden Umsatzwachstums einen geringeren Gewinn erzielt hat, was mit schwächeren Margen, höheren Kosten und einer gestiegenen Steuerlast zusammenhängt. Die Erwartungen wurden damit verfehlt. Zudem wurde die Jahresplanung gesenkt. Anteile von Tiffany schlossen 6,2 Prozent im Minus.

Die Bekleidungskette Gap (ISIN US3647601083/ WKN 863533) verkündete indes, dass sie ihren vergleichbaren Umsatz und ihren Nettoumsatz im November 2012 steigern konnte. Die Aktie verbuchte dennoch Abschläge und gab abschließend 4,2 Prozent nach.

Der zweitgrößte US-Discount-Händler Target (ISIN US87612E1064/ WKN 856243) präsentierte unterdessen die Umsatzzahlen für den Monat November. Demnach lag der konsolidierte Gesamtumsatz mit 6,18 Mrd. US-Dollar um 0,1 Prozent unter dem Vorjahreswert von 6,19 Mrd. US-Dollar. Bei den vergleichbaren Filialumsätzen bei Niederlassungen, die länger als ein Jahr geöffnet waren, wurde ein Minus von 1,0 Prozent ausgewiesen. Für den Umsatzrückgang verantwortlich war nach Aussage des Konzerns vor allem die schwache Entwicklung in den ersten beiden November-Wochen. Dennoch sei die Profitabilität in einem herausfordernden Wettbewerbsumfeld im Rahmen der Planungen geblieben. Anteilsscheine von Target (Berlin: DYH.BE - Nachrichten) büßten nur geringfügig ein.

Papiere von Barnes & Noble (Berlin: BAR.BE - Nachrichten) (ISIN US0677741094/ WKN 887840) verloren 11,1 Prozent an Wert. Der größte Buchhändler der Welt gab bekannt, dass er im zweiten Quartal trotz stagnierender Umsätze einen Gewinn nach einem Vorjahresverlust ausweisen konnte. Dabei hatte das Unternehmen u. a. von einem weiter wachsenden NOOK-Geschäft profitiert.

Die US-Bekleidungskette TJX Cos. (ISIN US8725401090/ WKN 854854) konnte derweil für November mit einem Umsatzanstieg aufwarten. Demnach lag der konsolidierte Umsatz mit 2,2 Mrd. US-Dollar 7 Prozent über dem Vorjahr. Bei den vergleichbaren Umsatzerlösen wurde ein Plus von 3 Prozent ausgewiesen. Insgesamt zeigte sich der Konzern über die Umsatzentwicklung erfreut, da die konzerneigenen Prognosen bei den vergleichbaren Umsatzerlösen übertroffen werden konnten. Die Aktie gewann 0,2 Prozent hinzu.

Der Technologiekonzern Cisco Systems (ISIN US17275R1023/ WKN 878841) gab einen weiteren Zukauf bekannt. Demnach wurde eine Vereinbarung zur Übernahme der Cariden Technologies Inc. mit Sitz in Sunnyvale im US-Bundesstaat Kalifornien geschlossen. Bei der nicht börsennotierten Gesellschaft handelt es sich um einen Anbieter von Lösungen in den Bereichen Netzwerkplanung und Traffic Management für Telekommunikationsunternehmen. Insgesamt lässt sich Cisco die Übernahme rund 141 Mio. US-Dollar in bar kosten. Die Akquisition steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Wettbewerbsbehörden und soll im zweiten Quartal des Fiskaljahres 2013 abgeschlossen werden. Aktien von Cisco Systems (Hannover: 918546.HA - Nachrichten) notierten zu Handelsende 1,0 Prozent fester.

Der größte US-Lebensmittelhändler Kroger (ISIN US5010441013/ WKN 851544) meldete die Geschäftszahlen für das dritte Quartal. Dabei konnte der Konzern mit einer unerwartet deutlichen Ergebnissteigerung aufwarten und die Marktschätzungen übertreffen. Im Anschluss wurde außerdem die Jahresprognose angehoben. Aktien von Kroger (Düsseldorf: 945916.DU - Nachrichten) gewannen abschließend 4,8 Prozent hinzu.

Aus Kanada meldete der Automobilzulieferer Magna International (ISIN CA5592224011/ WKN 868610), dass die Europäische Kommission der geplanten Übernahme seines deutschen Wettbewerbers ixetic Verwaltungs GmbH zugestimmt hat. Die Kommission erklärte, dass sie diesbezüglich keine kartellrechtlichen Bedenken habe, da das fusionierte Unternehmen immer noch ausreichend andere Wettbewerber habe. Die Magna-Aktie gewann 1,8 Prozent hinzu. Daneben erklärte die größte Bankgesellschaft Royal Bank of Canada (ISIN CA7800871021/ WKN 852173), dass ihr Gewinn im vierten Quartal gestiegen ist, was auf eine soliden Ergebnisentwicklung in den meisten Geschäftsbereichen sowie eine starke Performance im Bereich Canadian Banking zurückzuführen ist. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis geschlagen. Titel der Royal Bank of Canada gingen mit einem Aufschlag von 0,3 Prozent aus dem Handel. (29.11.2012/ac/n/m)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »