Blogs auf Yahoo Finanzen:

Wall Street-Schluss: Deutliche Abschläge, Konjunkturdaten und Quartalszahlen im Fokus

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
MCD99,140,18
QCI.DE58,900,58
KEL.DE48,510,74

New York (Frankfurt: A0DKRK - Nachrichten) (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes präsentierten sich am Donnerstag trotz erfreulicher Konjunkturdaten und diverser Quartalsberichte mit deutlichen Abschlägen. Damit führten die Märkte ihre heftigen Vortagesverluste fort, die sie in der Folge der Wiederwahl von Barack Obama zum Präsidenten zu verkraften hatten. Der Dow Jones (ISIN US2605661048/ WKN 969420) verlor 0,94 Prozent auf 12.811,32 Zähler. Der NASDAQ Composite (ISIN XC0009694271/ WKN 969427) präsentierte sich mit einem Minus von 1,42 Prozent bei 2.895,58 Zählern, während der S&P 500 (SNP: ^GSPC - Nachrichten) (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) einen Abschlag von 1,22 Prozent auf 1.377,51 Punkte verzeichnete.

Die Arbeitsmarktsituation in den USA hat sich in der Woche zum 3. November (Xetra: A0Z24E - Nachrichten) 2012 verbessert. So verringerte sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegenüber der Vorwoche um 8.000 auf 355.000, während Volkswirte im Vorfeld eine Zahl von 370.000 prognostiziert hatten. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert von 363.000 bestätigt. Derweil hat sich das US-Handelsbilanzdefizit im September 2012 verkleinert. So hat sich das Defizit um 5,1 Prozent auf 41,5 Mrd. US-Dollar verringert, während Volkswirte 45,4 Mrd. US-Dollar prognostiziert hatten. Im August war ein Passivsaldo von revidiert 43,8 (vorläufig: 44,2) Mrd. US-Dollar verbucht worden.

Bereits gestern nach Börsenschluss wurden einige interessante Quartalszahlen vorgelegt. So gab der Nahrungsmittel- und Bananenproduzent Chiquita Brands (ISIN US1700328099/ WKN 552688) bekannt, dass er im dritten Quartal 2012 seinen Verlust ausgeweitet hat. Dabei wurden die Erwartungen der Analysten verfehlt. Der Umsatz fiel dagegen nicht so stark wie erwartet. Der zweitgrößte US-Lebensversicherer Prudential Financial (ISIN US7443201022/ WKN 764959) erklärte, dass er im dritten Quartal einen Verlust erwirtschaftet hat. Außerdem kündigte der Konzern eine Dividendenerhöhung an. Während Chiquita Brands 0,8 Prozent hinzugewannen, fielen Prudential Financial (NYSE: PHR - Nachrichten) um rund 4,8 Prozent.

Daneben veröffentlichte ebenfalls gestern nachbörslich QUALCOMM (Xetra: 883121 - Nachrichten) (ISIN US7475251036/ WKN 883121) seine Zahlen zum vierten Fiskalquartal 2011/12. Der Spezialist für Mobilfunktechnologie konnte dank einer starken Nachfrage nach seinen Chips für mobile Geräte einen deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg verzeichnen und die Analystenerwartungen schlagen. Schließlich meldete der Rundfunk- und Medienkonzern CBS (ISIN US1248572026/ WKN A0HM1P), dass sein Gewinn im dritten Quartal deutlich gestiegen ist. Dabei profitierte man von höheren Lizenzeinnahmen. Die Gewinnerwartungen wurden geschlagen, während der Umsatz unter den Prognosen lag. Während QUALCOMM um 4,4 Prozent vorrückten, verteuerten sich CBS (NYSE: CBS - Nachrichten) um 1,1 Prozent.

Heute meldete der Nahrungsmittelkonzern Dean Foods (ISIN US2423611035/ WKN 900219), dass er im dritten Quartal einen Gewinn erwirtschaftet hat. Im Vorjahr war aufgrund einer hohen Goodwill-Abschreibung in Zusammenhang mit dem Fresh Dairy Direct Geschäft noch ein massiver Verlust verbucht worden. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Basis geschlagen. Zudem wurde der Jahresausblick erhöht. Anteilsscheine von Dean Foods (NYSE: DF - Nachrichten) legten um 2 Prozent zu.

Indes teilte der Einzelhändler Kohl´s (ISIN US5002551043/ WKN 884195) mit, dass sich sein Gewinn im dritten Quartal leicht erhöht hat, was mit einem Umsatzwachstum und verbesserten Margen zusammenhängt. Die Erwartungen wurden damit geschlagen. Indes wurde die Jahresplanung konkretisiert, wobei diese nun unterhalb der Marktschätzung liegt. Auch für das laufende Quartal wurde ein schwacher Ausblick gegeben. Kohl´s verloren 5,1 Prozent. Die Kaufhauskette Dillard`s (ISIN US2540671011/ WKN 861569) meldete, dass sie im dritten Quartal einen Gewinnrückgang ausweisen musste, nachdem das Vorjahresergebnis positive Einmaleffekte beinhaltet hatte. Der um Einmaleffekte bereinigte Gewinn übertraf das Vorjahresergebnis jedoch deutlich und lag über den Markterwartungen. Für Dillard`s ging es um 3,9 Prozent nach oben.

Papiere von Wendy`s (ISIN US95058W1009/ WKN A1JB8H) tendierten 3,1 Prozent fester. Der Fast-Food-Konzern hat das dritte Quartal angesichts gestiegener Kosten mit einem höheren Verlust abgeschlossen. Auf bereinigter Basis wurde zwar ein Gewinn ausgewiesen. Die Analystenprognosen wurden dabei jedoch verfehlt. Im Anschluss kündigte der Konzern eine Verdoppelung der Quartalsdividende auf 4 Cents je Aktie an. Außerdem wurde ein Aktienrückkaufprogramm über 100 Mio. US-Dollar angekündigt.

Auch Monster Worldwide (ISIN US6117421072/ WKN 484840), die Muttergesellschaft der Karriereportale Monster und HotJobs, präsentierte die Geschäftszahlen für das dritte Quartal. Dabei wurde angesichts hoher Einmalbelastungen in Zusammenhang mit der laufenden Restrukturierung des Konzerns ein deutlicher Verlust ausgewiesen. Das bereinigte Ergebnis konnte jedoch die Analystenerwartungen übertreffen. Wie der Konzern weiter ausführte, will er sich im Zuge der laufenden Restrukturierung vor allem auf das Kerngeschäft in Nordamerika und in Europa und Asien fokussieren. In diesem Zusammenhang will man sich von Randbereichen wie etwa der Konzernsparte ChinaHR trennen. Dadurch will der Konzern die operativen Kosten um jährlich 130 Mio. US-Dollar senken. Monster-Aktien schossen um 10,2 Prozent in die Höhe.

Die Schnellrestaurantkette McDonald`s (ISIN US5801351017/ WKN 856958) musste im Oktober einen Rückgang bei den vergleichbaren Filialumsätzen hinnehmen. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, wurde bei den so genannten Same-Store Sales im Berichtsmonat ein Rückgang um 1,8 Prozent ausgewiesen. Unter anderem verringerten sich dabei die Umsatzerlöse bei Niederlassungen, die länger als dreizehn Monate geöffnet waren, in den USA und in Europa um jeweils 2,2 Prozent. McDonald`s verbilligten sich um 2 Prozent.

Der Medizintechnikkonzern Boston Scientific (ISIN US1011371077/ WKN 884113) kündigte eine Übernahme an. So wurde eine Vereinbarung zur Übernahme der nicht börsennotierten Vessix Vascular Inc. geschlossen. Bei dem Unternehmen mit Sitz in Laguna Hills im US-Bundesstaat Kalifornien handelt es sich um einen Anbieter von medizinischen Geräten zur Regulierung von Bluthochdruck. Unter anderem hat Vessix Vascular ein katherterbasiertes System zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelt. Im Rahmen der Vereinbarung wird Boston Scientific (NYSE: BSX - Nachrichten) zunächst eine Vorauszahlung von 125 Mio. US-Dollar leisten. Außerdem werden bei der Erreichung bestimmter Meilensteine weitere Zahlungen in Höhe von bis zu insgesamt 300 Mio.US-Dollar fällig. Die Aktie von Boston Scientific verlor 1,6 Prozent.

Zu guter Letzt verkündete der Nahrungsmittelhersteller Kellogg (ISIN US4878361082/ WKN 853265), dass er an seinem Ausblick für das Geschäftsjahr 2012 festhält. Darüber hinaus wird auch für das kommende Geschäftsjahr mit einem Umsatz- und Ergebniswachstum gerechnet. Titel von Kellogg (EUREX: DE000A1EZEP5.EX - Nachrichten) büßten vor diesem Hintergrund trotzdem 0,9 Prozent ein. (08.11.2012/ac/n/m)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »