Deutsche Märkte schließen in 26 Minuten
  • DAX

    15.708,52
    +15,25 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.138,65
    +11,95 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.338,34
    -141,26 (-0,41%)
     
  • Gold

    1.868,60
    -11,00 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,2129
    +0,0022 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    33.526,16
    +3.719,99 (+12,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.010,63
    +41,79 (+4,31%)
     
  • Öl (Brent)

    71,54
    +0,63 (+0,89%)
     
  • MDAX

    34.214,30
    +196,71 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.509,45
    +34,07 (+0,98%)
     
  • SDAX

    16.422,26
    +20,63 (+0,13%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.165,27
    +31,21 (+0,44%)
     
  • CAC 40

    6.622,42
    +21,76 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.099,24
    +29,82 (+0,21%)
     

Wales lockert ab Montag - aber mit Vorsicht wegen indischer Variante

·Lesedauer: 1 Min.

CARDIFF (dpa-AFX) - Im britischen Landesteil Wales haben die Menschen ab kommenden Montag wieder mehr Freiheiten. Pubs und Restaurants dürfen dann auch drinnen wieder Gäste empfangen, wie Regierungschef Mark Drakeford am Freitag bestätigte. Auch Museen, Theater und Kinos dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Wales mit rund neun Fällen pro 100 000 Einwohnern am niedrigsten in ganz Großbritannien.

Bei weiteren geplanten Lockerungen drückte Drakeford jedoch auf die Bremse und vertröstete die Bevölkerung auf eine neue Prüfung der Lage Anfang Juni. Grund ist das verstärkte Auftreten der indischen Corona-Variante B.1.617.2 im Nordwesten von England und in einigen Fällen auch direkt in Wales. Je nach Entwicklung der Lage könnten sich Veranstalter einiger Kulturevents und Food-Festivals länger gedulden müssen, bis sie wieder grünes Licht bekommen. Auch Kontaktbeschränkungen könnten länger in Kraft bleiben als zunächst geplant. Drakeford riet seinen Landsleuten außerdem davon ab, in diesem Jahr Auslandsreisen zu planen.