Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 33 Minuten
  • Nikkei 225

    26.085,07
    +149,45 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • BTC-EUR

    18.290,90
    -283,53 (-1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    412,15
    -7,99 (-1,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    3.825,33
    +39,95 (+1,06%)
     

Vom Waisenhaus-Kind zum Ray-Ban-Milliardär: Die Geschichte von Leonardo Del Vecchio

Leonardo Del Vecchio
Leonardo Del Vecchio

Leonardo Del Vecchio, einer der erfolgreichsten Unternehmer Italiens, wurde im Jahr 1942 von seiner Mutter, Grazia Rocco, als Siebenjähriger in ein Waisenhaus gebracht. Er war ihr viertes Kind. Die Fabrikarbeiterin und vierfache Mutter wollte ihn vor dem Tod bewahren, da sie ihn nicht ausreichend versorgen konnte, heißt es in einem Bericht von Bloomberg.

Del Vecchio verließ mit 14 Jahren frühzeitig das Waisenhaus und begann zu arbeiten. Sein Ziel: ein „begabter Handwerker“ werden, um nie wieder in Geldnot zu geraten. Als er seine Lehre als Schlosser begann, soll er jedoch anfangs nur einen Hungerlohn erhalten haben.

Heute, rund 75 Jahre später, ist Del Vecchio Vorsitzender des Unternehmens Luxottica und größter Einzelaktionär der EssilorLuxottica. Das Unternehmen ist vor allem für seine Brillen der Marke Ray-Ban bekannt.

Die Firma Luxottica gründete Del Vecchio 1961 im italienischen Dolomitendorf Agordo und baute es zu einem erfolgreichen Brillen-Unternehmen auf. 1990 wagte er mit Luxottica den Schritt an die New Yorker Börse. Ab 1995 kaufte er zahlreiche US-Unternehmen auf, darunter auch Ray-Ban. 2018 fusionierte Luxottica mit dem französischen Brillenglas-Unternehmen Essilor.

Sein Vermögen hat der 87-Jährige laut eigenen Aussagen nach und nach durch harte 20-Stunden-Tage aufgebaut. „Ich habe immer danach gestrebt, in allem, was ich tue, der Beste zu sein – das ist alles“, sagt Del Vecchio.

Sein persönliches Vermögen wird auf fast 30 Milliarden Dollar geschätzt. Damit gehört er zu den reichsten Menschen Italiens.

Viele machen für Del Vecchios Erfolg zum Teil auch die harten Zeiten verantwortlich, in die er hineingeboren wurde. Ebenso wie Modeschöpfer Giorgio Armani musste er sich in der italienischen Nachkriegszeit behaupten. „Unsere Generation erlebte harte Zeiten, die uns formten, die Jahre des Krieges und des Wiederaufbaus“, so Giorgio Armani in einem Interview. „Es gab nichts, und wir mussten bei null anfangen.“

Doch an die Rente denkt der 87-jährige Del Vecchio nicht. Sein Ziel: Das Unternehmen EssilorLuxottica von derzeit 66 Milliarden Euro auf einen Wert von über 100 Milliarden Euro zu bringen. Dies werde, so Del Vecchio, dazu beitragen, dass der Brillen-Gigant stark genug ist, jede technologische Hürde in der Branche zu überstehen. Er setzt nun verstärkt auf Online-Verkäufe und will in Zukunft die Kontrolle über das globale Brillenglasgeschäft übernehmen.

MS

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.