Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.257,14
    +42,14 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.971,80
    +9,90 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.741,70
    +9,00 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1937
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    52.624,66
    +1.623,19 (+3,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.342,90
    +48,31 (+3,73%)
     
  • Öl (Brent)

    60,35
    +0,65 (+1,09%)
     
  • MDAX

    32.699,92
    +227,42 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    3.483,29
    +29,54 (+0,86%)
     
  • SDAX

    15.753,06
    +155,21 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.886,51
    -2,61 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    6.182,41
    +20,73 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Wie wahrscheinlich ist ein Crash an der Börse?

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Im vergangenen Jahr konnten sich die Anleger über eine der größten Erholungsrallys aller Zeiten freuen. Nachdem der Richtwert S&P 500 (WKN: A0AET0) in nur wenigen Wochen ein Drittel seines Wertes aufgrund der beispiellosen Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie verloren hatte, erholte er sich und gewann in der Nähe seiner Tiefststände 75 %. Man könnte mit Recht sagen, dass sich die Geduld ausgezahlt hat.

Aber es gibt noch eine andere Realität, derer sich Investoren – vor allem langfristige Anleger – sehr bewusst sind: die Neigung der Börse, abzustürzen oder zu korrigieren. Die Dinge mögen jetzt großartig aussehen, aber der nächste große Sturzflug steht immer schon in den Startlöchern.

Das wirft die Frage auf: Wie wahrscheinlich ist ein Crash an der Börse? Sehen wir uns das einmal genauer an.

Zweistellige Kursrückgänge kommen im Durchschnitt alle 1,87 Jahre vor

Um mit den Grundlagen zu beginnen: Korrekturen an der Börse (d.h. Rückgänge von mindestens 10 %) sind im S&P 500 durchaus üblich. Nach den Daten des Marktanalyseunternehmens Yardeni Research gab es seit Anfang 1950 38 Korrekturen im S&P 500. Dies entspricht einem durchschnittlichen zweistelligen Rückgang des Richtwerte alle 1,87 Jahre. Da der Tiefpunkt der Baisse an der Börse nun schon mehr als ein Jahr zurückliegt, könnte das neuerliche Rückgänge bedeuten.

Doch die Börse hält sich nicht an Durchschnittswerte, auch wenn einige Leute ihre Investitionen auf der Grundlage historischer Ereignisse tätigen.

Wir könnten in eine ähnliche Periode wie 1991 bis 1996 eintreten, in der es keine Korrekturen gab. Oder wir könnten die Periode seit Anfang 2010 fortsetzen, wo Korrekturen im Durchschnitt alle 19 Monate auftreten.

Korrekturen waren in der Vergangenheit innerhalb von drei Jahren nach dem Tiefpunkt eines Bärenmarktes eine Selbstverständlichkeit

Ein weiterer interessanter Beleg ist die Häufigkeit, mit der der S&P 500 nach dem Erreichen eines Baisse-Tiefs korrigiert.

Seit Anfang 1960 (ein willkürliches Jahr, das ich der Einfachheit halber gewählt habe) hat der weithin beachtete Index neun Bärenmärkte durchlaufen, darunter auch den Coronavirus-Crash. Bei der Erholung von jedem der vorangegangenen acht Bärenmärkte gab es in 100 % der Fälle mindestens einen zweistelligen prozentualen Rückgang innerhalb von drei Jahren. Insgesamt gab es 13 Korrekturen innerhalb von drei Jahren nach den letzten acht Bärenmärkten (d.h. entweder eine oder zwei nach jedem Tief).

Anders ausgedrückt: Die Erholung von einem Tiefpunkt eines Bärenmarktes ist selten eine geradlinige Bewegung nach oben. Doch seit dem 23. März 2020 geht es für die Anleger immer weiter aufwärts. Die Geschichte legt nahe, dass die Chancen für eine Abwärtsbewegung bei Aktien innerhalb der nächsten zwei Jahre sehr gut sind.

Crashs treten häufig auf, wenn diese Kennzahl erreicht wird

Aber das vielleicht vernichtendste Indiz ist das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des S&P 500. Dabei handelt es sich um eine Kennzahl, die die durchschnittlichen inflationsbereinigten Gewinne der letzten 10 Jahre untersucht. Du kennst es vielleicht auch als das zyklisch bereinigte KGV, oder CAPE.

Zum Geschäftsschluss am 30. März lag das Shiller-KGV des S&P 500 bei 35,61. Das ist weit mehr als das Doppelte des 150-jährigen Durchschnitts von 16,8. Legt man die kontinuierlichen Bullenmarktbewegungen als Parameter zugrunde, so ist dies der zweithöchste Wert in der Geschichte.

Bis zu einem gewissen Grad macht es Sinn, dass die Aktienbewertungen jetzt höher sein sollten als in der Vergangenheit. Das liegt daran, dass die Zinssätze so niedrig sind wie nie zuvor und dass der Zugang zum Internet die Barrieren zwischen Wall Street und Main Street, die in der Vergangenheit die KGV-Kennzahlen in Schach gehalten haben könnten, effektiv abgebaut hat.

Allerdings haben frühere Fälle, in denen das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P 500 die Marke von 30 überschritten und gehalten hat, nicht gut geendet. In den letzten vier Fällen, in denen das Shiller-KGV die Marke von 30 überschritt und sich darüber hielt, stürzte der Richtwert-Index zwischen 20 % und 89 % ab. Obwohl ein Einbruch von 89 %, wie er während der Großen Depression zu beobachten war, heutzutage sehr unwahrscheinlich ist, war ein großer Einbruch in der Vergangenheit immer dann zu erwarten, wenn die Bewertungen so stark gestiegen waren, wie es jetzt der Fall ist.

Halte etwas Bargeld bereit für den Fall, dass die Gelegenheit anklopft

Um auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen: Die Daten zeigen ganz klar, dass die Wahrscheinlichkeit eines Crashs oder einer Korrektur an der Börse erheblich gestiegen ist. Es ist unmöglich, genau vorherzusagen, wann es zu einem Crash kommen könnte, wie lange der Rückgang dauern wird oder wie stark er ausfallen könnte. Aber die Daten deuten stark darauf hin, dass ein Abschwung bevorsteht.

Obwohl dies für einige Investoren eine enttäuschende Erkenntnis sein könnte, sollte dies nicht der Fall sein. Abstürze und Korrekturen sind ein normaler Teil des Zyklus beim Investieren. Noch wichtiger ist, dass sie den Anlegern die Möglichkeit bieten, sich mit einem Abschlag in großartige Unternehmen einzukaufen. Denk nur an all die großartigen Unternehmen, über die du dich wahrscheinlich ärgerst, weil du sie letzten März nicht gekauft hast.

Der Grund, sich über Crashs und Korrekturen zu freuen, findet sich auch in den Daten. Von den 38 vorangegangenen Korrekturen des S&P 500 seit Anfang 1950 wurde jede einzelne durch eine Rallye mehr als rückgängig gemacht. Außerdem waren die rollierenden 20-Jahres-Gesamtrenditen (einschließlich Dividenden) für den S&P 500 im letzten Jahrhundert zu keinem Zeitpunkt negativ.

Wenn du eine weitere Ermutigung brauchst, um während einer Korrektur zu kaufen, denke daran, dass 24 der 38 zweistelligen Rückgänge im S&P 500 ihren Tiefpunkt in 104 oder weniger Kalendertagen (3,5 Monate oder weniger) gefunden haben. Abstürze und Korrekturen können manchmal steil sein, aber sie neigen dazu, sich schnell aufzulösen. Das ist dein Stichwort, um Bargeld bereitzuhalten, falls sich eine Gelegenheit ergibt.

The post Wie wahrscheinlich ist ein Crash an der Börse? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, die nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 02.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021