Suchen Sie eine neue Position?

Wahlausgang in Italien lässt Börsenkurse weltweit rutschen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
^DJI18.132,70-81,72
^FCHI4.913,19-38,29

Frankfurt/Main (dapd). Das drohende politische Patt nach der Parlamentswahl in Italien hat die Aktienkurse weltweit auf Talfahrt geschickt. Zwar lag im Abgeordnetenhaus das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani vorn, doch drohte eine Blockade durch den Senat mit dem Euroskeptiker und früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. Anleger befürchteten, dass das südeuropäische Krisenland durch das Wahlergebnis unregierbar und die Eurokrise damit wieder verschärft werden könnte.

An der Frankfurter Börse sackten die Kurse gleich um zwei Prozent ab. Gegen Mittag lag der Leitindex DAX mit 1,9 Prozent im Minus bei 7.630 Punkten. Der Euro Stoxx 50 der 50 großen börsennotierten Unternehmen aus der Eurozone stürzte um 2,8 Prozent auf 2.578 Zähler.

In London büßte der Index FTSE 100 rund 1,4 Prozent ein. In Paris fiel der CAC 40 (Paris: ^FCHI - Nachrichten) um gut zwei Prozent. In Italien brach die Mailänder Börse um fast fünf Prozent ein.

Der Euro zeigte sich nach dem Schock vom Vortag etwas erholt. Die Gemeinschaftswährung kostete am Dienstag gegen 12.00 Uhr 1,3091 Dollar.

Auch in Asien ließ die Sorge um Italien und Europa die Kurse purzeln. In Tokio stürzte der Nikkei um 2,3 Prozent ab. In Hongkong büßte der Hang Seng 1,3 Prozent ein.

Schon am Montag hatten die Börsen in den USA mit heftigen Kursabschlägen auf den Ausgang der Wahl in Italien reagiert. An der New Yorker Wall Street verlor der Dow Jones (DJI: ^DJI - Nachrichten) dabei 1,5 Prozent. Der Technologieindex Nasdaq notierte 1,4 Prozent leichter.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

    Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein.

  • Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo
    Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo

    Sein neues Flaggschiff-Smartphone ist für Samsung besonders wichtig: Mit dem Erfolg des iPhone 6 schloss Apple im Weihnachtsgeschäft beim Absatz zum Weltmarktführer auf. Nun will Samsung das Ruder herumreißen.

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein dpa - So., 1. Mär 2015 07:57 MEZ
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »