Suchen Sie eine neue Position?

Wahlausgang in Italien lässt Börsenkurse abrutschen

Die Börsen in Europa haben mit massiven Kursverlusten auf den Ausgang der Parlamentswahlen in Italien reagiert. An der Börse in Mailand rutschen die Kurse bis zum Abend um fast fünf Prozent ab. An der Deutschen Börse in Frankfurt am Main notierte der Deutsche Aktienindex 2,27 Prozent im Minus bei 7597,11 Punkten.

In Spanien lag das Leitbarometer an der Börse in Madrid nach Handelsschluss 3,2 Prozent im Minus. In Frankreich notierte die Aktien an der Börse in Paris 2,67 Prozent schwächer als am Vortag, in London lagen sie 1,34 Prozent unter Vortagesniveau.

Italien droht nach den Parlamentswahlen eine politische Blockade. Einen Tag nach der Wahl war völlig offen, ob die Mitte-links-Allianz von Pier Luigi Bersani ein tragfähiges Regierungsbündnis bilden können wird.

Bersanis Parteienbündnis landete mit 29,54 Prozent der Stimmen im Abgeordnetenhaus knapp vor der Allianz des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi mit 29,18 Prozent. Da nach italienischem Wahlrecht das stärkste Parteienbündnis automatisch die absolute Mehrheit im Abgeordnetenhaus zugesprochen bekommt, kommt die Linke laut Innenministerium auf 340 der insgesamt 630 Sitze.

Im Senat erreichte allerdings keine Kraft die nötige Mehrheit von 158 Sitzen. Damit ist völlig unklar, wie eine künftige Regierung aussehen könnte, denn für die Verabschiedung von Gesetzen benötigt sie in beiden Kammern eine Mehrheit.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

  • Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

    Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »