Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.664,74
    +158,00 (+1,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.194,35
    +44,16 (+1,06%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.769,40
    -9,40 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,1726
    +0,0030 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    37.607,99
    +1.259,22 (+3,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.109,87
    +69,39 (+6,67%)
     
  • Öl (Brent)

    72,42
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.591,48
    +385,05 (+1,09%)
     
  • TecDAX

    3.952,75
    +56,59 (+1,45%)
     
  • SDAX

    17.042,94
    +244,87 (+1,46%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.122,61
    +39,24 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    6.698,02
    +61,02 (+0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

WAHL/TV-Vierkampf: Spitzenkandidaten sehen Nachholbedarf im Bildungssektor

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - In einer Vierer-Debatte der kleineren Parteien haben deren Spitzenkandidaten deutlichen Handlungsbedarf einer künftigen Bundesregierung beim Thema Bildung benannt. Am wichtigsten sei es, soziale Ungleichheiten im Bildungssystem zu überwinden, sagte die Parteivorsitzende der Linken, Janine Wissler, am Montagabend in der ARD. "Ich finde, die Mehrgliedrigkeit und die frühe Schulwahl nach der vierten Klasse sorgt eben dafür, dass die unterschiedlichen Startchancen von Kindern eher verfestigt werden als kompensiert werden."

Der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner forderte eine stärkere Rolle des Bundes: "Der Bund muss Verantwortung für die Modernisierung des Bildungssystems mit übernehmen." Er forderte, den Bildungsföderalismus so zu reformieren, dass der Bund mit finanzieren könne, es müsse aber auch mehr Vergleichbarkeit zwischen den Bundesländern geben.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt betonte, dem ins Leben gerufenen Digitalpakt Schule müsse man "jetzt mehr Leben einhauchen". Lehren aus der Corona-Zeit mit Distanzunterricht müssten bewahrt und fortgeführt werden. Man dürfe nicht zurück in die Zeit gehen, "wo der Frontalunterricht dann die Regel ist, sondern man muss auch diese digitalen Elemente für die Zukunft stärker nutzen", so Dobrindt.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel sagte, man müsse dabei ansetzen, Familien steuerlich und abgabentechnisch zu entlasten. Zudem müsse in Schule, Infrastruktur und Digitalisierung investiert werden: "Es gibt viel zu tun."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.