Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    35.490,69
    -266,19 (-0,74%)
     
  • BTC-EUR

    50.495,98
    -1.945,83 (-3,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.406,02
    -68,31 (-4,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,84
    +0,12 (+0,00%)
     
  • S&P 500

    4.551,68
    -23,11 (-0,51%)
     

WAHL/ROUNDUP: Söder für 'Bündnis der Vernunft' unter Führung Laschets

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/MÜNCHEN (dpa-AFX) - CSU-Chef Markus Söder hat sich nach der Bundestagswahl für ein "Bündnis der Vernunft" unter Führung von CDU-Chef Armin Laschet ausgesprochen. "Wir glauben fest an die Idee eines Jamaika-Bündnisses", sagte Söder am Sonntagabend in Berlin. Das sei allerdings kein Selbstläufer - es brauche ein "Bündnis der Vernunft" in diesen schweren Zeiten, das die großen Probleme dieser Zeit rasch und zügig angehen könne. Deshalb sei die CSU gemeinsam mit der CDU zu Gesprächen bereit. "Wir wollen gemeinsam in diese Gespräche gehen mit dem klaren Ziel, den Führungsauftrag für die Union zu definieren, dass Armin Laschet dann der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland wird", betonte der CSU-Vorsitzende.

Für ein Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP müssten alle "raus aus ihrer Komfortzone". "Es kann keine lupenreine Parteipolitik gemacht werden." Es dürfe keine Selbstblockade und keine "parteitaktischen Isolierungen" und keine endlosen Sondierungsgespräche geben.

"Dieses Wahlergebnis ist eine Absage an Rot-Rot-Grün, ist eine Absage auch an ideologische Politik", sagte der bayerische Ministerpräsident. "Eine bürgerliche Regierung ist möglich, und die Chance zu einem bürgerlichen Bündnis sollten wir alle ergreifen." Es brauche eine Regierung der Stabilität, aber auch der Erneuerung. Nach 16 Jahren überwiegend einer großen Koalition gebe es viel Veränderungsbereitschaft, aber auch Veränderungsbedarf.

"Es ist knapp, es ist spannend, aber es ist alles möglich", sagte Söder angesichts der knappen Hochrechnungen. Es werde ein langer Wahlabend. "Es gibt alle Chancen für die Union." Klar sei, dass es in den vergangenen zwei Wochen eine starke Aufholjagd gegeben habe. Die SPD habe schon mehrere Tage lang zu früh gejubelt, betonte Söder.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.