Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.518,50
    -322,32 (-0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

WAHL: Merz unterstützt Versuche der Union zur Regierungsbildung

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz stellt sich nach der Bundestagswahl hinter Versuche der Union, eine Regierung zu bilden. "Es gibt zwei mögliche Regierungsmehrheiten in Deutschland, das ist die Ampel und das ist Jamaika", sagte Merz am Montag in der ARD. "Und wenn wir eine Regierung in der politischen Mitte haben wollen, dann hat die Union eine Verantwortung, die auch über ihre eigene Parteipolitik hinausgeht und insofern ist es völlig richtig, was gestern Abend geschehen ist. Ich teile es voll und ganz, unterstütze es auch, dass wir jetzt mit Armin Laschet, mit Markus Söder versuchen, eine Regierung in Deutschland zu bilden. Noch einmal: Das ist wichtiger als unsere eigene Partei."

Die Union erlebte bei der Abstimmung am Sonntag ein historisches Debakel, sie kommt nur noch auf 24,1 Prozent (32,9).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.