Deutsche Märkte schließen in 52 Minuten
  • DAX

    15.777,38
    +178,15 (+1,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.228,76
    +40,45 (+0,97%)
     
  • Dow Jones 30

    35.851,63
    +110,48 (+0,31%)
     
  • Gold

    1.787,10
    -19,70 (-1,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    53.541,99
    -1.270,41 (-2,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.491,90
    -13,26 (-0,88%)
     
  • Öl (Brent)

    84,07
    +0,31 (+0,37%)
     
  • MDAX

    35.134,31
    +285,29 (+0,82%)
     
  • TecDAX

    3.847,90
    +21,05 (+0,55%)
     
  • SDAX

    17.060,19
    +169,84 (+1,01%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.278,64
    +55,82 (+0,77%)
     
  • CAC 40

    6.771,23
    +58,36 (+0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.376,06
    +149,36 (+0,98%)
     

WAHL: Merkel warnt vor Finanzpolitik von Rot-Grün-Rot - Werben für Laschet

·Lesedauer: 1 Min.

STRALSUND (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der Finanzpolitik einer möglichen Regierung aus SPD, Linken und Grünen gewarnt. Sie glaube nicht, dass ein solches Bündnis nach der Corona-Pandemie zu soliden Finanzen zurückkehren würde, sagte sie am Dienstagabend bei einem Wahlkampfauftritt in Stralsund. Das Wahlprogramm der Linken sehe etwa einen Wegfall der Schuldenbremse vor. "Was nichts anderes heißt, als weg mit soliden Finanzen".

Merkel kritisierte zudem die politische Konkurrenz für geplante die Einführung von Steuern oder deren Erhöhung. "Heute kann man in jedes benachbarte europäische Land gehen als Unternehmen. Man muss nicht in Deutschland sein." Merkel warb für Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU), der ebenfalls an dem Termin teilnahm. Laschet kämpfe als Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen um jeden einzelnen Arbeitsplatz und würde das auch als Kanzler für Deutschland tun.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.