Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 9 Minute
  • DAX

    15.586,00
    +43,02 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,07
    -0,74 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    35.696,81
    +19,79 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.810,50
    +14,20 (+0,79%)
     
  • EUR/USD

    1,1617
    -0,0028 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    54.449,40
    +1.963,95 (+3,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.508,18
    +1.265,51 (+521,47%)
     
  • Öl (Brent)

    85,36
    +1,60 (+1,91%)
     
  • MDAX

    34.813,87
    -11,12 (-0,03%)
     
  • TecDAX

    3.811,93
    +15,47 (+0,41%)
     
  • SDAX

    16.897,04
    -12,07 (-0,07%)
     
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.228,97
    +24,42 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.717,62
    -16,07 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.148,16
    +57,96 (+0,38%)
     

WAHL/IG-Metall-Chef: Falsche Klimapolitik könnte viele Jobs gefährden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Metall, Jörg Hofmann, hat vor dem massenweisen Verlust von Arbeitsplätzen durch eine falsche Klimapolitik gewarnt. "Ich bin überzeugt, dass wir den Wandel zu einer klimaneutralen Wirtschaft schaffen können. Aber dafür brauchen die Industrie und die dort Beschäftigten jetzt Planungssicherheit, andernfalls sind weit mehr als 100 000 Jobs in Gefahr", sagte er der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). Probleme, die etwa durch die Klimapolitik entstünden, würden viel zu oft einfach weggelächelt, kritisierte er. "Bei manchen politischen Debatten habe ich den Eindruck, dass die Politik völlig den Kontakt zur Realität verloren hat." Sie formuliere am grünen Tisch "hübsche Ziele", ohne sich darüber klar zu sein, wie sie erreicht werden könnten. "Wir müssen etwa verdammt aufpassen, dass durch nicht durchdachte Klimapolitik nicht Zehntausende Arbeitsplätze im Land wegfallen und Wohlstand vernichtet wird."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.