Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    15.758,49
    +159,26 (+1,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.223,84
    +35,53 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.804,60
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1617
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    53.835,35
    -781,00 (-1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.502,87
    +1.260,19 (+519,28%)
     
  • Öl (Brent)

    84,14
    +0,38 (+0,45%)
     
  • MDAX

    35.125,03
    +276,01 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.845,54
    +18,69 (+0,49%)
     
  • SDAX

    17.074,56
    +184,21 (+1,09%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.271,26
    +48,44 (+0,67%)
     
  • CAC 40

    6.762,38
    +49,51 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

WAHL: Behindertenbeauftragter will volle Barrierefreiheit in Wahllokalen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat vor der Bundestagswahl umfassende Barrierefreiheit in den Wahllokalen gefordert. "Zwar sind viele Wahllokale beispielsweise für Rollstuhlfahrer zugänglich, damit sind sie aber noch lange nicht für alle Menschen mit Behinderungen barrierefrei", sagte Dusel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). "Alle Sehbehinderten müssen Wahlschablonen und alle tauben Menschen sollten durch Gebärdensprachdolmetscher Unterstützung erhalten."

Die Politik solle Menschen mit Behinderungen nicht auf die Briefwahl abschieben. "Wer ins Wahllokal gehen will, sollte darin vom Staat unterstützt werden. Die Assistenz für jeden Menschen mit Behinderungen sollte sichergestellt werden", sagte er. Bund, Länder und Parteien müssten auch die Informationen über die Wahl - also über Wahlscheine, Parteiwerbung, Wahllokale - barrierefrei gestalten.

Dusel zufolge ist die Bundestagswahl 2021 fairer als die letzte. "Mehr als 85 000 unter Betreuung stehende Menschen, die bei der letzten Bundestagswahl pauschal vom Wahlrecht ausgeschlossen waren, dürfen jetzt wählen. Darunter sind beispielsweise 60-Jährige, die 2021 das erste Mal ihre Stimme abgeben können", sagte er. "Gleichwohl sind wir von einer gleichberechtigten Wahl für alle Personen mit Behinderungen weit entfernt. In Deutschland leben 13 Millionen Menschen mit Beeinträchtigungen, sie haben immer noch Schwierigkeiten, ihre Stimme abzugeben."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.