Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    17.498,49
    +75,26 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.869,30
    +5,01 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.045,00
    +6,10 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    -0,0001 (-0,0109%)
     
  • BTC-EUR

    52.599,21
    +5.296,65 (+11,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,37
    -0,21 (-0,27%)
     
  • MDAX

    25.918,42
    +132,63 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.402,99
    +2,31 (+0,07%)
     
  • SDAX

    13.819,07
    +78,46 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.677,02
    -7,28 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    7.927,04
    -2,78 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

Wagner-Chef warnt vor Niederlage Russlands im Ukraine-Krieg

MOSKAU (dpa-AFX) -Der Chef der russischen Privatarmee Wagner, Jewgeni Prigoschin, hat seine Kritik an der Kriegsführung gegen die Ukraine bekräftigt und vor einer Niederlage gewarnt. "Wir müssen uns auf einen sehr schweren Krieg vorbereiten", sagte er dem kremlnahen Polittechnologen Konstantin Dolgow, der ein Video von dem Interview mit Prigoschin in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichte.

Damit Russland nicht verliere, müsse es den Kriegszustand ausrufen und die Wirtschaft auf die Produktion von Munition umstellen, sagte Prigoschin. "Wir sollten neue Mobilmachungen einleiten", sagte der Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin. Alle sollten nur für den Krieg arbeiten.

Prigoschin erinnerte einmal mehr an die zahlreichen Niederlagen der russischen Streitkräfte, die sich vor Kiew und in Cherson in die "Hose gemacht" hätten und dann abgehauen seien. Der 61-Jährige meinte auch, dass nicht er die "militärische Spezialoperation" begonnen habe, sondern andere. Putin hatte den Krieg am 24. Februar 2022 angeordnet. Zugleich sagte Prigoschin, dass der nun eben einmal begonnene Kampf auch zu Ende gebracht werden müsse.

Erneut äußerte sich Prigoschin auch zu dem vom Kreml genannten Kriegsziel einer "Entmilitarisierung" der Ukraine. Die Ukraine habe heute viel mehr und schwerere Waffen und mehr kämpfendes Personal als vor dem Krieg. Russland habe das Land in Wahrheit "militarisiert". Prigoschin lobte die ukrainische Armee sogar als eine der besten der Welt. "Sie verfügen über ein hohes Maß an Organisation, ein hohes Ausbildungsniveau, ein hohes Maß an geheimdienstlicher Aufklärung, sie haben verschiedene Waffen. Sie arbeiten mit allen Systemen - sowjetischen oder von der Nato - gleichermaßen erfolgreich."

Dagegen kritisierte er erneut das russische Verteidigungsministerium, das der Wagner-Armee weder ausreichend Munition noch angefordertes Personal bereitstelle. Prigoschin meinte, dass der gesamte Donbass heute schon erobert sein könnte, wenn er die 200 000 angeforderten Soldaten als Verstärkung bekommen hätte. Wagner habe heute 6000 Männer, die eine Kompanie führen könnten. Sie könnten demnach eine Armee von 600 000 Soldaten steuern.

Doch gebe es in der Militärführung Ängste, die Wagner-Truppen könnten sich gegen den russischen Machtapparat wenden und am Ende in Moskau einmarschieren, sagte er. Die eigenen Verluste bei der Schlacht um die Stadt Bachmut im Gebiet Donezk gab der Wagner-Chef nun erstmals mit 20 000 getöteten Soldaten an, davon die Hälfte Rekrutierte aus Gefängnissen. Experten gehen von höheren Todeszahlen aus.