Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 51 Minuten
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • Dow Jones 30

    35.756,88
    +15,73 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    52.109,51
    -2.395,15 (-4,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.498,92
    -6,23 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,71
    +9,01 (+0,06%)
     
  • S&P 500

    4.574,79
    +8,31 (+0,18%)
     

Hier ist die Wachstumschance von The Trade Desk in Amazon-Größe

·Lesedauer: 4 Min.
NFT Business Computer
NFT Business Computer

Wichtige Punkte

  • In einem kürzlich erschienenen Blogbeitrag bezeichnete The Trade Desk die Einzelhandelswerbung als „schlafenden Riesen“.

Es wird erwartet, dass sich die Einzelhandelsmedien in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln werden.
The Trade Desk ist in einer guten Position, um Marktanteile in diesem Bereich zu gewinnen.

Die Investoren von The Trade Desk (WKN: A2ARCV) sind verständlicherweise optimistisch, was die Zukunft angeht. Unter Gründer und CEO Jeff Green sind die Aktien seit dem Börsengang im Jahr 2016 bei 1,80 US-Dollar (splitbereinigt) explodiert und notieren jetzt bei über 75 US-Dollar, was den Anlegern eine Rendite von 4.000 % beschert.

In einer digitalen Werbebranche, die von Alphabet, Facebook und dem schnell wachsenden Amazon kontrolliert wird, hat sich The Trade Desk einen Platz als unabhängiger Anbieter erobert, der sich für ein transparentes und offenes Internet einsetzt. Das heißt aber nicht, dass The Trade Desk seine Konkurrenten nicht im Auge behält – und die jüngsten Ergebnisse von Amazon könnten auf eine große Chance hindeuten.

Die nächste Chance für The Trade Desk ist ein „schlafender Riese“

In einem kürzlich erschienenen Blogbeitrag hat sich The Trade Desk mit den Möglichkeiten der digitalen Medienwerbung im Einzelhandel befasst. Bisher hat sich die digitale Werbung vor allem auf Verkaufsstellen mit großem „Inventar“, d. h. Webseiten, konzentriert; große Verlage wie die New York Times, Walt Disneys ESPN usw. gelten als erstklassige Orte für Marken, um ihre Produkte zu vermarkten.

The Trade Desk macht jedoch auf die Möglichkeiten aufmerksam, die viele Werbetreibende auf E-Commerce-Seiten übersehen, und nennt sie den schlafenden Riesen der Marketingbranche.

In dem Beitrag stellt The Trade Desk fest:

  • Die 16. größte Website in Bezug auf die Besucherzahlen in den USA ist Walmart.

  • Amazons Bericht zum ersten Quartal wies ein Wachstum von 77 % im Jahresvergleich im Bereich „Sonstige“ auf, der hauptsächlich aus Werbedienstleistungen besteht.

  • Laut MediaLink wird erwartet, dass der Medieneinzelhandel in den nächsten fünf Jahren von 20 auf 50 Mrd. US-Dollar anwachsen wird.

Die Lektionen sind ganz klar. Marken sollten mehr Werbedollar von generischen Websites abziehen, um für eine bessere Produktplatzierung oder gesponserte Werbung auf E-Commerce-Seiten zu bezahlen. Je näher die Werbung am Kaufprozess ist, desto größer ist der Wert, den sie für alle Beteiligten im Prozess bietet – einschließlich der Käufer. Und wenn eine E-Commerce-Seite mit Amazon konkurrieren will, muss sie Marken die Möglichkeit bieten, genauso effektiv zu werben wie Amazons gesponserte Produktplatzierung.

Ein effektiveres Marketing direkt am Kaufprozess wird den Marken helfen, mit dem „Cookiegeddon“ besser umzugehen. Apple hat Cookies von Drittanbietern (3PCs) bereits verboten, während Alphabet diese Praxis im Jahr 2023 beendet.

Das Verbot von 3PCs wird zu einem Rückgang des Retargeting führen – wenn ein Produkt, das du nicht kaufst, dich im Internet verfolgt – und die Wirksamkeit digitaler Werbekampagnen einschränken. Marken können den Rückgang ausgleichen, indem sie effektiver „in-store“, d. h. auf E-Commerce-Seiten, werben.

Betrachte dies als einen zusätzlichen Wachstumstreiber

Eine Sache, auf die ich bei meinen Investitionen achte, ist Optionalität, und The Trade Desk hat sie in Hülle und Fülle. Das Unternehmen profitiert weiterhin von mobiler und Desktop-Werbung, da immer mehr Marketinggelder von Radio und Printmedien abwandern.

Auch wenn The Trade Desk weiterhin einen geringeren Marktanteil als Facebook und Alphabet haben wird, ist die digitale Werbung kein Markt, bei dem alle gewinnen. Für diejenigen, die außerhalb dieser Walled Gardens werben wollen, dürfte der auf Opt-in basierende 3PC-Ersatz Unified ID 2.0 Marktanteile von Verlagen gewinnen, die mehr Daten von ihren Besuchern sammeln wollen.

Kurzfristig wird wahrscheinlich das Connected-TV-Geschäft (CTV) von The Trade Desk den Umsatz ankurbeln. Selbst die Fernsehverantwortlichen gehen auf Nummer sicher, wenn es um Kabelabonnements geht, und sehen einen erheblichen Anstieg der Zuschauerzahlen bei werbefinanzierten Video-on-Demand (AVOD)-Streaming-Diensten.

Letztes Jahr erwarb die Fox Corporation den AVOD-Streamer (und UID 2.0-Partner) Tubi für 440 Mio. US-Dollar und versprach, dass dies ein Milliardengeschäft werden würde. Das kostenlose AVOD-Angebot Pluto TV von ViacomCBS wächst jährlich um etwa 80 % und ist auf dem besten Weg, bis 2022 einen Jahresumsatz von 1 Mrd. US-Dollar zu erzielen.

Eine teure Aktie, die es aber wert ist

Das größte Risiko für Investoren von The Trade Desk ist die teure Bewertung. Derzeit werden die Aktien mit dem 35-Fachen des Umsatzes gehandelt, das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei 144. Als Wachstumsaktie muss das Unternehmen weiterhin ein starkes Umsatz- und Gewinnwachstum verzeichnen, um die Anleger zufriedenzustellen. Andernfalls könnten diese hohen Kennzahlen schnell zusammenbrechen.

Bislang scheint das Unternehmen mit dem Druck gut umzugehen. The Trade Desk meldete vor Kurzem die Ergebnisse des zweiten Quartals und konnte den Umsatz um 101 % und den verwässerten Gewinn pro Aktie um 100 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum steigern. Wie der jüngste Blogbeitrag zeigt, hat The Trade Desk mehrere Wachstumshebel in der Hand, um sein Umsatzwachstum weiterhin hoch zu halten.

Der Artikel Hier ist die Wachstumschance von The Trade Desk in Amazon-Größe ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese – selbst einer eigenen – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jamal Carnette auf Englisch verfasst und am 25.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jamal Carnette, CFA besitzt Aktien von Amazon und The Trade Desk. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Facebook, The New York Times, The Trade Desk und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, Short März 2023 $130 Calls auf Apple und Short Oktober 2021 $46 Calls auf The New York Times.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.